Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet >

kino.to: Betreiber drohen bis zu 15 Jahre Haft

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kino.to-Chef droht lange Haft

04.07.2011, 11:21 Uhr | Andreas Lerg

kino.to: Betreiber drohen bis zu 15 Jahre Haft. Kriminalpolizei schaltete Kino.to ab und verhaftete Betreiber, dem jetzt 15 Jahre Haftstrafe drohen. (Symbolfoto: imago) (Quelle: imago)

Weitere Verhaftung im Fall Kino.to. (Quelle: imago)

Den Betreiber des stillgelegten Filmpiratenportals kino.to erwartet eine Freiheitsstrafe von bis zu 15 Jahren. Die Staatsanwaltschaft ermittelt nicht nur wegen vielfacher Urheberrechtsverletzung, sondern auch wegen Verdachts auf Geldwäsche und Steuerhinterziehung.

Die sächsische Generalstaatsanwaltschaft ermittelt gegen Dirk B., den Betreiber der Internetseite kino.to, nicht nur wegen vielfacher Urheberrechtsverletzung. Laut Sprecher Wolfgang Klein werde dem Hauptverdächtigen auch Steuerhinterziehung und Geldwäsche zur Last gelegt. Klein sagte dem Magazin Focus: "Da droht eine empfindliche Freiheitstrafe. Mehr als 15 Jahre kann er aber nicht bekommen."

Ermittlungen gegen Werbepartner von kino.to

Doch nicht nur gegen den Betreiber von kino.to geht die sächsische Generalstaatsanwaltschaft vor. Auch die Werbepartner von kino.to sind ins Visier der Fahnder geraten, da sie mit Werbeschaltungen auf der Streaming-Seite dem Betreiber immense Einnahmen beschert haben sollen. In den letzten 12 Monaten beliefen sich die Einnahmen nach Berechnungen der Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) auf knapp 15 Millionen Euro. GVU-Sprecherin Christine Ehlers, sagte dem Focus: "Das wäre tatsächlich das erste Mal, dass Unternehmen, die auf einer illegalen Seite werben, auch strafrechtlich belangt werden." Die Nutzer von kino.to müssen jedoch vorerst nicht mit juristischen Konsequenzen rechnen.

Kino.to seit Anfang Juni offline

Der Generalstaatsanwaltschaft Dresden gelang Anfang Juni ein schwerer Schlag gegen das Filmpiratenportal kino.to. Die Seite ist seitdem offline, die Kriminalpolizei nahm die Betreiber fest. In Deutschland, Spanien, Frankreich und den Niederlanden durchsuchten Beamte bei gezielten Razzien zahlreichen Wohn- und Geschäftsräume. Der Schlag gegen das Filmpiratenportal kino.to war einem Insider zu verdanken. Ein ehemaliges Mitglied der Filmpiraten-Gruppe verriet seine früheren Kompagnons. Der Mann fühlte sich bei der Verteilung der umfangreichen Gewinne benachteiligt und stieg aus.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Weiße Westen für Jederman: Bauknecht Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
Die neuen Prepaid-Tarife der Telekom entdecken
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017