Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > Facebook >

Anonymous: Facebook wird vernichtet

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Facebook  

Hacker-Gruppe Anonymous will Facebook zerstören

11.08.2011, 09:35 Uhr | Andreas Lerg

Anonymous: Facebook wird vernichtet. Die Hacker von Anonymous wollen Facebook vernichten. (Foto: imago)

Die Hacker von Anonymous wollen Facebook vernichten. (Foto: imago)

Der Untergang für Facebook kommt am 5. November 2011. Das zumindest kündigen die Aktivisten der Hacker-Gruppe Anonymous an, denn sie wollen das weltweit größte soziale Netzwerk an diesem Tag vernichten. Facebook soll zum Schutz der Informationsfreiheit im Internet eliminiert werden. Aber kann das wirklich gelingen?

"Das Kommunikationsmedium, das ihr alle so von Herzen bewundert, wird zerstört! Bereitet euch auf einen bedeutenden Tag vor, der in die Geschichte eingehen wird." Am 5. November wollen die Internetaktivisten von Anonymous das größte soziale Netzwerk mit über 750 Millionen Nutzern zerstören. Das kündigten die Hacker in einer mehrsprachigen Videobotschaft an, in der eine synthetische Stimme die Operation Facebook androhte.

Facebook sei "Feind der Freiheit"

Anonymous betrachtet Facebook als "Feind der Freiheit" im Internet. Die Aktivisten warfen dem sozialen Netzwerk vor, alle Informationen der Nutzer auszuschlachten und auch an Regierungsbehörden zu verkaufen. Facebook erlaube zudem dubiosen Sicherheitsfirmen, die auch für totalitäre Regime wie Ägypten und Syrien arbeiten, heimlich den Zugang zu allen Daten. Die Privatsphäre-Einstellungen von Facebook seien nur eine Täuschung. "Facebook weiß mehr über dich als deine Familie", hieß es in dem Video. Das Unternehmen behalte alle Informationen auch dann, wenn ein Nutzer kündigt. Deshalb sei es unmöglich, wirklich ein Nutzerkonto bei Facebook zu löschen. Anonymous betrachtet Operation Facebook als eine Art Weckruf für die Nutzer des sozialen Netzwerks, die selbst nicht zu Schaden kommen aber vor den Gefahren von Facebook geschützt werden sollen.

Anonymous arbeitet an einer neuen Online-Waffe

Für den Angriff setzt Anonymous auf die Kooperation von Freiwilligen im Internet. "Wenn du ein Aktivist bist oder auch nur ein Typ, der die Informationsfreiheit schützen will, dann schließ dich der Aktion an und töte Facebook zum Schutz deiner Privatsphäre", hieß es in der Videobotschaft. Für solche Angriffe stellt die Gruppe den Freiwilligen Werkzeuge zur Verfügung, mit denen sich so genannte DDoS-Attacken ausführen lassen. Bei einer DDoS-Attacke werden Internetserver aus dem Internet von unzähligen Computern so lange mit Anfragen überflutet, bis die Server unter der Last zusammenbrechen und die entsprechende Internetseite dadurch offline ist.

Für die Attacke auf Facebook ließ sich Anonymous jedoch etwas Besonderes einfallen. Die Hacker-Gruppe kündigte unlängst an, den Freiwilligen unter dem Namen RefRef ein neue Waffe zur Verfügung zu stellen. Mit diesem Programm soll es möglich sein, den Server mit einer Art Selbstzerstörungsmechanismus zu impfen. An den Server wird eine spezielle Datei übertragen, die dafür sorgt, dass sich der Großrechner in einer Endlosschleife Anfragen an sich selbst schickt. Die Anfragen kommen nicht mehr aus dem Internet, sondern wiederholen sich lokal und der Server überlastet sich damit selbst.

Facebook kann sich auf Angriff vorbereiten

Es ist jedoch zu bezweifeln, dass der Angriff auf Facebook dem Internet-Unternehmen ernsthaft gefährlich werden kann. Die Techniker haben nach der Ankündigung nun mehrere Wochen Zeit, um sich für den Ansturm zu rüsten. Gegen die von RefRef eingesetzte Taktik soll es zudem bereits Updates für Serversysteme geben, die die fatale Selbstüberlastung der Computer verhindern könne. Zudem dürften die Server des sozialen Netzwerkes zu den leistungsfähigsten der Welt gehören. Mit weltweit über 750 Millionen Nutzern müssen sie schon im Regelbetrieb eine Flut von Nutzeranfragen aushalten, die die meisten anderen Internetseiten sofort überlasten würde. Um Facebook wirklich zerstören zu können, müsste es den Angreifern gelingen, in das System einzudringen und es sozusagen von innen zu beschädigen. Auch dagegen wird sich Facebook zu schützen wissen.

Ein besonderes Datum für Anonymous

Warum jedoch startet der Angriff auf Facebook ausgerechnet der 5. November? Anonymous identifiziert sich mit einem politische Ereignis aus dem Jahr 1605. Am 5. November 1605 versuchte Guy Fawkes mit einem Sprengstoffattentat auf das englische Parlament, den englischen König zu ermorden. Im Anschluss wollte er politische Gefangene aus dem London Tower befreien. Fawkes wollte sich damit gegen die Unterdrückung der katholischen Kirche in England wehren. Das gescheiterte Attentat ging als Gunpowder Plot (Schießpulver-Verschwörung) in die Geschichte ein und wird noch heute gefeiert. Die Comic-Verfilmung V wie Vendetta griff das Ereignis 2005 auf und spann es weiter in den Kampf eines Einzelnen gegen ein übermächtiges, faschistisches Regime. Symbole aus dem Film wie die von Hauptdarsteller Hugo Weaving getragene Guy-Fawkes-Maske sind zum Markenzeichen der Anonymous-Aktivisten geworden.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Glauben Sie, dass Anonymous Facebook gefährlich werden kann?
Video des Tages

Shopping
Shopping
Neu: MagentaMobil Start L mit 100 Minuten Allnet
zur Telekom
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > Facebook

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017