Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet >

Schottland: Ratten legen Internet lahm

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ratten trennen Schotten vom Internet

14.10.2011, 13:08 Uhr | Yaw Awuku

Schottland: Ratten legen Internet lahm. Schlecht gesicherte Internetkabel sind für Ratten ein gefundenes Fressen. (Quelle: imago)

Schlecht gesicherte Internetkabel sind für Ratten ein gefundenes Fressen. (Quelle: imago)

Ratten haben in Teilen Schottlands für den Zusammenbruch der Internetverbindung gesorgt. Wie das britische Technik-Magazin eWEEK Europe berichtet, durchbissen die Nagetiere mehrere Glasfaserkabel des Internetdienstleisters Virgin Media. Wegen des großen Appetits der Nager musste der Reparaturdienst gleich mehrfach ausrücken.

An der schottischen Ostküste taten sich Ratten an den Glasfaserkabeln gütlich, die etwa 100 Haushalte mit dem Internet verbinden. Der Vorfall ereignete sich am Montagmorgen in der Region um die Küstenstädte Kirkcaldy, Glenrothes und Leven. "Unsere Techniker waren so schnell wie möglich zur Stelle", sagte ein Sprecher von Virgin Media. Am Abend konnten die betroffenen Kunden wieder alle Internetdienste nutzen. Allerdings nur für kurze Zeit. Denn am Dienstagnachmittag brach die Verbindung erneut zusammen. Offensichtlich kehrten die hungrigen Nager für einen Nachschlag zurück. Nach einer zweiten Reparatur blieben die Internetverbindungen seit Dienstagabend stabil.

Schmackhafter Kabelsalat

"Wir haben zusätzliche Maßnahmen ergriffen, um weitere Schäden an unseren Kabeln zu vermeiden", erklärte Virgin Media. Welche Maßnahmen genau die Nager fern halten sollen, erklärte der Internetdienstleister nicht, entschuldigte sich aber vielmals für den Vorfall. Kabelschäden werden des Öfteren durch Ratten und andere Nagetiere verursacht. Denn die Kunststoffummantelungen mancher Kabel enthalten Weichmacher und andere Stoffe, die Nager anlocken.

Rentnerin kappt georgische Internetleitung

Internetkabel werden aber auch aus anderen Gründen gekappt. So durchtrennte beispielsweise eine 75-jährige Rentnerin versehentlich das Hauptkabel für die Internetverbindung Armeniens und Teile Georgiens. Die Frau war auf der Suche nach Altmetall. Auch die Fernseh-, Internet und Festnetz-Kabel von Virgin Media wurden in der Vergangenheit irrtümlich für wertvolles Material gehalten. Im März 2010 schnitten britische Metalldiebe große Stücke aus verlegten Glasfaserleitungen, weil sie dachten die Kabel enthielten auch weiterverkäufliches Kupfer.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Jetzt testen: 2 bügelfreie Hemden für nur 55,- €
bei Walbusch
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017