Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > News und Tipps >

Prototyp des Apple Macintosh für 100.000 Dollar auf eBay

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Apple-Prototyp unter dem Hammer

13.04.2012, 14:40 Uhr | Andreas Lerg

Prototyp des Apple Macintosh für 100.000 Dollar auf eBay. eBay: Apple Macintosh-Prototyp unter dem Hammer. (Quelle: eBay-Nutzer:

eBay: Apple Macintosh-Prototyp unter dem Hammer. (Quelle: eBay-Nutzer: "wonziac")

Bei eBay kommt derzeit eine einzigartige Heimcomputer-Legende unter den Hammer: Der Prototyp eines Apple Macintosh mit einer Besonderheit. Angeblich soll es sich um das einzige existierende vollständige Gerät mit einem 5 1/4-Zoll-Diskettenlaufwerk handeln. Der Verkäufer "wozniac" ruft deshalb den recht üppigen Startpreis von 99.995 US Dollar auf, umgerechnet etwas mehr als 76.000 Euro.

Die Auktionsbeschreibung lobt den angebotenen Apple Macintosh Prototypen als den einzigen seiner Art aus. Mit dieser Exklusivität hofft der Verkäufer "wozniac", der nach eigener Aussage jedoch nichts mit dem Apple-Mitbegründer Steve Wozniak zu tun hat, auf das große Geld. Schließlich ruft er mit 99.995 US-Dollar (76.215 Euro) einen mehr als happigen Startpreis auf. Sollte wirklich jemand diese Rarität ersteigern, wird ihn wohl auch nicht stören, das auch die Versandkosten mit 2500 US-Dollar (1905 Euro) alles andere als ein Schnäppchen sind. Bislang jedoch hat niemand ein Gebot abgegeben, doch die Seite wurde bislang bereits fast 50.000 mal aufgerufen.

Angebot verspricht absolute Rarität

Der erste Apple Macintosh, der 1984 in den Handel kam, hatte ein 3,5-Zoll-Diskettenlaufwerk mit einer Speicherkapazität von 400 Kilobyte und einen eingebauten Monitor mit 9 Zoll Größe. Das entspricht der Displaygröße des Apple iPad. Ursprünglich wollte Apple den Computer mit einem großen 5 1/4-Zoll-Diskettenlaufwerk ausstatten und es wurden davon einige wenige Prototypen gebaut. Da sich die Laufwerke als unzuverlässig erwiesen, wurde wenige Monate vor dem Marktstart entschieden, statt dessen das 3,5-Zoll-Diskettenlaufwerk einzubauen. Der Verkäufer verspricht, dass es sich bei seiner Offerte um den einzigen kompletten Prototypen handele:

"Bis heute sind nur kleine Teile oder Komponenten der original "Twiggy Drive" Macintoshs aufgetaucht ... Ein Motherboard hier, ein Kunststoffgehäuse dort, aber nie eine komplette Maschine. Das hier ist die einzige!"

Computer, Tastatur und Maus seien nicht einzeln zusammen gesammelt, sondern so komplett geliefert worden, erklärt wozniac weiter. In der Auktion zeigt er sehr viele detaillierte Bilder des Computers. So auch von der Innenseite des Gehäuses in der zahlreiche Unterschriften von Apple-Mitarbeitern eingraviert sind. Auch die für heute Verhältnisse klobig wirkende Elektronik ist zu sehen. Der Macintosh ging in den USA damals für 2500 Dollar über die Theke – der ungefähre Verkaufspreis in Deutschland lag bei 10.000 DM.

Unter der Tastatur steckt eine Schublade, in der die Bedienungsanleitung untergebracht ist. Auch dieses Detail hat es nicht in die Serienproduktion geschafft. Der Computer sei im altersbedingt guten Zustand und funktioniere. Allerdings könne von den abgebildeten 5 1/4-Zoll-Disketten derzeit nicht gebootet werden, zumal diese nicht zum Lieferumfang gehören. Der Käufer bekommt damit einen theoretisch lauffähigen Computer, mit dem er aber ohne Betriebssystem auf Disketten praktisch nicht wirklich etwas anfangen kann.

Apple Macintosh läutete neue Computer-Ära ein

Der Apple Macintosh war der Computer mit einer graphischen Benutzeroberfläche, die per Maus bedient wurde. (Quelle: Wikicommons)Der Apple Macintosh war der Computer mit einer graphischen Benutzeroberfläche, die per Maus bedient wurde. (Quelle: Wikicommons) Apple bewarb die Einführung des Macintosh 1984 mit einem spektakulären Werbespot. In der Tat läutete Apple mit dem Macintosh eine neue Ära in der Bedienung von Computern ein: Der Mac war der erste Rechner, der eine grafische Benutzeroberfläche anbot, die mit einer maus bedient werden konnte. Bis dahin erfolgt die Steuerung von Computern meist über die Eingabe kryptischer Befehle und Kommandozeilen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Nur online: neue Wiesn-Looks für Damen, Herren & Kinder
bei tchibo.de
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > News und Tipps

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017