Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet >

Schaltsekunde bringt das Internet ins Stolpern

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wie eine Sekunde das Netz ins Stolpern brachte

02.07.2012, 13:35 Uhr | kno

Schaltsekunde bringt das Internet ins Stolpern. Zeitwackler (Symbolbild) (Quelle: dpa)

Zeitwackler (Symbolbild): Die Fehleranalyse ist in vielen Fällen schon abgeschlossen. (Quelle: dpa)

Die Schaltsekunde war zu viel für einige Internetserver und -programme: Als am 1. Juli die Uhren eine Sekunde zurückgestellt wurden, gingen gleich an mehreren Stellen die Lichter im Netz aus. Dabei hätte der Fehler wohl leicht verhindert werden können.

Das war kein gutes Wochenende für das Internet: Erst setzen Gewitter den Amazon-Rechenzentren zu, dann machte die Schaltsekunde Befürchtungen wahr, die man noch vom Wechsel ins Jahr 2000 kennt: Das Internet kam ins Stolpern! So meldete die News-Community Reddit Probleme durch ein Datenbankproblem, das Blog-Netzwerk von Gawker war 45 Minuten lang nicht zu erreichen, Mozillas Bug-Jäger entdeckten einen schwerwiegenden Schaltsekunden-Fehler in der Java-Programmiersprache und bei der australischen Fluggesellschaft Quantas mussten rund 50 Flüge verschoben werden. Berichte, nach denen besonders viele Linux-Server am Schaltsekunden-Tag zusammenbrachen, erwiesen sich allerdings als Falschmeldung.

Schaltsekunde lähmt Java und Linux

Ganz schön viel Ärger, den eine zusätzliche Sekunde auslösen kann – und vermutlich ist er noch nicht vorbei. In den nächsten Tagen werden noch weitere Fehlermeldungen und zunächst unbemerkte Schäden auftauchen, die auf den so genannten "Leap Bug" zurückführbar sein werden. Die Fehleranalyse jedenfalls scheint in den bekannten Fällen schon abgeschlossen: Für die meisten Ausfälle dürfte entweder eine Schwachstelle in der Programmiersprache Java oder ein fehlerhafter Programmcode im Linux-Betriebssystem verantwortlich sein.

Google als Musterknabe

Gerade die Probleme mit Linux sorgen nun für etwas Aufregung. Denn die Schwachstelle in Linux war schnell gestopft; nur wurde die Verbesserung laut Serverfault.com nicht von den Linux-Firmen entdeckt und verbreitet. Vielleicht, glaubt Serverfault-Blogger Daniel Sterlin, sollten sich Web-Entwickler ein Beispiel an Google nehmen und deren Vorschlag für einen anderen Umgang mit der Schaltsekunde umsetzen – veröffentlicht vor fast einem Jahr.

Darin schlägt Google vor, die Schaltsekunde in Millisekunden-Bruchteilen über den ganzen Tag zu verteilen, dem sogenannten "Leap Smear" (etwa: Schaltspur). Damit würden Server am Ende des Tages nicht ins Straucheln kommen, wenn eine Extrasekunde plötzlich beispielsweise Schreibvorgänge sabotiert. So heißt es nun entspannt im Google-Firmenblog: "All unsere Server konnten ganz normal weitermachen, wohlig der Schaltsekunde unbewusst, die gerade an ihnen vorbeistrich."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Highspeed-Surfen + digital fern- sehen und 120,- € TV-Bonus
bei der Telekom bestellen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017