Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > Facebook >

Facebook-Werbung: So vermeiden Sie "Sponsored Stories"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Soziale Netzwerke  

Facebook-Werbung: So vermeiden Sie "Sponsored Stories"

06.08.2012, 10:00 Uhr | lm (CF)

Mit sogenannten "Sponsored Stories" machen Unternehmen Werbung mit Kommentaren von Facebook-Nutzern. Diese müssen zuvor allerdings den "Gefällt mir"-Button auf dem Profil der Firma gedrückt haben. Facebook bietet dem Nutzer auch an, diesen automatischen Vorgang auszuschließen. Lesen Sie hier, was damit gemeint ist und wie Sie "Sponsored Stories" vermeiden.

Facebook verkauft Kommentare an Unternehmen

Einige US-amerikanische Internetnutzer haben diese Werbemaßnahmen ohne Einverständniserklärung angefochten und Facebook dazu gezwungen, den Nutzer klar zu informieren und diesem auch Möglichkeiten zum Widerspruch zu bieten. Das soziale Netzwerk verkaufte Kommentare von Nutzern an Unternehmen, bei denen Personen auf den "Gefällt mir"-Button gedrückt hatten. Dadurch konnten die Unternehmen Kommentare dieser Personen sogar mit dem Foto für Werbezwecke nutzen. (Gefällt mir nicht: Ein "Dislike-Button" auf Facebook?)

Nutzer können Datengebrauch einschränken

In den Nutzungsbedingungen vermerkt Facebook, dass jeder den Einsatz dieser "Sponsored Stories" einschränken kann. Unter Punkt 10.1, heißt es: "Du kannst über deine Privatsphäre-Einstellungen einschränken, inwiefern dein Name und dein Profilbild mit kommerziellen, gesponserten oder verwandten Inhalten (wie z.B. einer Marke, die dir gefällt) verbunden werden können, die von uns zur Verfügung gestellt oder aufgewertet werden. Du erteilst uns die Erlaubnis, vorbehaltlich der von dir festgelegten Einschränkungen, deinen Namen und dein Profilbild in Verbindung mit diesen Inhalten zu verwenden."

So vermeiden Sie "Sponsored Stories"

Loggen Sie sich bei Facebook ein, und klicken Sie auf Privatsphäre-Einstellungen. Dort finden Sie unter dem Bericht "Werbeanzeigen, Anwendungen und Webseiten" den Punkt "Werbeanzeigen". Hier können Sie individuelle Einstellungen vornehmen. Unter dem Punkt "soziale Werbeanzeigen bearbeiten" schalten Sie die Funktion aus, durch die Sie in "Sponsored Stories" auftauchen. Wenn Sie Ihre Kinder schützen möchten, stellen Sie die Sperre im Family Safety Center ein. (Facebook: Download des eigenen Datenarchivs)

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > Facebook

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017