Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > News und Tipps >

eBay erhöht die Verkaufsprovision für private Verkäufer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

eBay erhöht Verkaufsprovision  

Privates Verkaufen bei eBay wird teurer

15.01.2013, 17:34 Uhr | Andreas Lerg

eBay erhöht die Verkaufsprovision für private Verkäufer. eBay erhöht die maximale Verkaufsprovision für private Verkäufe. (Quelle: imago/Rüdiger Wölk)

BGH fällt wichtiges Urteil für alle eBay-Nutzer. (Quelle: Rüdiger Wölk/imago)

Private Verkäufer müssen auf eBay zukünftig zum Teil deutlich höhere Verkaufsprovisionen bezahlen. Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, wird die Provision zwar weiterhin neun Prozent des Verkaufspreises betragen. Allerdings hebt eBay die maximale Verkaufsprovision von 45 Euro auf 75 Euro an. Dadurch werden für manche Verkäufe erheblich mehr Gebühren fällig. Die neue Regelung gilt ab dem 13. Februar ausschließlich für Privatverkäufe, gewerbliche Verkäufer sind davon nicht betroffen.

Von privaten Anbietern verlangt eBay beim Verkauf auf seiner Handelsplattform eine Provision in Höhe von neun Prozent des Verkaufspreises. Bisher galt dabei eine Deckelung von 45 Euro. Ab einem Erlös von 500 Euro aufwärts kassierte eBay also maximal 45 Euro. Diese Deckelung wird nun auf 75 Euro angehoben. Die maximale Verkaufsprovision greift dann erst ab einem Betrag von 833,98 Euro, wie eBay in einer Mitteilung an seine Nutzer mitteilte. Privatverkäufe zwischen 500 und 833,98 Euro spülen eBay also mehr Geld in die Kasse. Die neue Gebührenregelung gilt ab dem 13. Februar 2013 und gilt nicht für die Kategorien Fahrzeuge, Sportboote und Flugzeuge.

Alle Bilder bis Juni umsonst

Zeitgleich startet eBay eine Aktion, die privaten Verkäufern gefallen dürfte. Vom 13. Februar bis zum 1. Juni 2013 sind alle Angebotsbilder für private Verkäufe bei eBay kostenlos. Es werden also keine keine der üblicherweise fälligen Gebühren für mehrere Bilder, XXL-Fotos oder die Darstellungsoptionen Galerie Plus und Bilderpakete fällig.

Das eBay-Gebührenmodell

eBay verdient beim Verkauf von Waren auf seiner Plattform, indem vom Verkäufer Gebühren erhoben werden. Diese setzen sich aus zwei wesentlichen Komponenten zusammen. Da ist zunächst die Angebotsgebühr, die fällig wird, wenn ein Verkäufer einen Artikel auf eBay einstellt und zum Verkauf anbietet. Auch wenn eine eBay-Auktion ohne Verkauf scheitert, wird diese Gebühr fällig. Einige Darstellungsoptionen für Angebote auf eBay kosten Zusatzgebühren. Hat der Verkauf erfolgreich stattgefunden, kassiert eBay noch die beschriebene Verkaufsprovision. Details zu den Gebühren finden Sie auf dieser Übersichtsseite bei eBay.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > News und Tipps

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017