Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet >

Apple verliert Datenschutz-Streit gegen Verbraucherzentrale

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Apple verliert Rechtsstreit gegen Verbraucherzentrale

08.05.2013, 08:20 Uhr | dpa

Apple verliert Datenschutz-Streit gegen Verbraucherzentrale. Menschen vor einem Apple-Store mit Apple-Logo. (Quelle: imago/UPI Photo)

Apple muss seine Datenschutzrichtlinien anpassen. (Quelle: UPI Photo/imago)

Das Berliner Landgericht hat Apples Datenschutzrichtlinien in Teilen für unwirksam erklärt. Apple muss seinen Kunden zukünftig genauer mitteilen, wie das Unternehmen mit persönlichen Daten der Nutzer umgeht. Außerdem darf Apple nun keine Daten mehr von unbeteiligten Dritten ohne deren Einwilligung erheben. Damit war eine Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv) erfolgreich.

Deutsche Verbraucherschützer haben sich vor Gericht gegen mehrere Datenschutz-Klauseln von Apple durchgesetzt. Das Landgericht Berlin kippte acht Punkte aus Apples Datenschutz-Erklärung. Damit wären alle 15 von den Verbraucherschützern beanstandeten Datenschutz-Klauseln kassiert. Für sieben weitere Punkte hatte Apple bereits vorab Unterlassungserklärungen abgegeben, wie der Verbraucherzentrale Bundesverband am Dienstag betonte.

Apple muss informieren, welche Daten gesammelt werden

Bei den strittigen Klauseln geht es unter anderem um den Austausch personenbezogener Informationen mit "verbundenen Unternehmen" sowie "strategischen Partnern" und die Verarbeitung von Standortdaten. An vielen Stellen sei nicht klar, welche personenbezogenen Daten wofür analysiert und und an wen weitergegeben werden können.

Außerdem gibt sich Apple in den Datenschutzbestimmungen das Recht, Namen und E-Mail-Adressen von Freunden zu speichern, an die der Nutzer zum Beispiel einen Gutschein geschickt hat. Das sei eine Einwilligung zulasten Dritter und damit unrechtmäßig, entschied das Gericht.

Für deutsche Verbraucher gilt deutsches Recht

Apple hatte unter anderem argumentiert, das deutsche Recht greife nicht, weil keine personenbezogenen Daten durch eine Niederlassung in Deutschland erhoben würden. Es handele sich nur um eine Information für die Kunden.

Das Gericht sah das anders: Hinsichtlich deutscher Verbraucher sei deutsches Recht anzuwenden. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, aber vorläufig vollstreckbar. Apple wollte sich zu dem Urteil auf Anfrage nicht äußern. Geklagt hatte der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv).

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie ein Fan von t-online.de Digital.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Rabattz - Jetzt 15% Rabatt sichern!
auf teufel.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017