Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet >

Kim Dotcom: Sein Auslieferungsverfahren verschlingt Millionen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Megaupload  

Auslieferungsverfahren gegen Kim Dotcom verschlingt Millionen

30.07.2013, 07:49 Uhr | t-online.de

Kim Dotcom: Sein Auslieferungsverfahren verschlingt Millionen. Kim "Dotcom" Schmitz (Quelle: dpa)

Das Verfahren gegen Kim "Dotcom" Schmitz kostet Millionen. (Quelle: dpa)

Der Fall "Kim Dotcom" hat den neuseeländischen Steuerzahler bereits Millionen gekostet. Wie die neuseeländische Tageszeitung The New Zealand Herald berichtet, habe die Staatsanwaltschaft bereits knapp 10.000 Stunden an Arbeitszeit geleistet. Aber auch für Dotcoms Verteidigung sammeln sich immens hohe Kosten. Ein Ende ist vorerst nicht abzusehen.

Seit der Megaupload-Razzia im Januar 2012 hat die neuseeländische Staatsanwaltschaft nach eigenen Angaben 9693 Arbeitsstunden in den Fall Dotcom investiert. Bei einem durchschnittlichen Anwaltshonorar entspräche das Kosten von umgerechnet knapp 1,2 Millionen Euro, errechnete The New Zealand Herald. Kosten, die der neuseeländische Steuerzahler bezahlt. Laut der Tageszeitung habe sich im Justizsystem bereits ein eigener Arbeitszweig gebildet, der sich nur mit dem Internetmillionär beschäftigt.

Die Behörde spielte die Zahl laut der Zeitung herunter und erklärte, dass die Stunden der in Vollzeit beschäftigten Mitarbeiter nicht auf den Fall angerechnet würden. Allerdings schlagen mehrere externe Berater mit bisher weiteren 200 Stunden zu Buche.

Auch Kim Dotcom muss zahlen

Aber auch Kim Dotcom muss viel für seine Verteidigung zahlen. In den ersten acht Monaten arbeiteten seine Anwälte ohne zu wissen ob sie bezahlt werden. Erst im vergangenen August hatte das höchste Gericht Neuseelands umgerechnet 1,6 Millionen Euro aus dem beschlagnahmten Vermögen Dotcoms freigegeben, damit dieser seine Anwaltsrechnungen bezahlen kann. Weitere 600.000 Euro sind für zukünftige Kosten bewilligt worden.

Damit sind allerdings noch nicht Dotcoms Kosten für Anwälte, die in den USA und in Honkong für ihn tätig sind gedeckt.

37 Millionen Euro bis zum Ende

Die Kosten dürften noch erheblich steigen, denn das Hauptverfahren gegen Kim Dotcom und drei seiner Mitarbeiter hat noch gar nicht begonnen. Bisher stritten die Anwälte über die Höhe der Kaution, Zugriff auf beschlagnahmte Gelder, Einsicht in Beweismaterial der Anklage und die Rechtmäßigkeit der Megaupload-Razzia.

Der Auslieferungsantrag – die USA haben die Auslieferung von Kim Dotcom beantragt – wurde nur gelegentlich verhandelt. Die Hauptanhörung im Auslieferungsverfahren sollte ursprünglich im April 2012 laufen, wurde aber mehrfach verschoben und könnte sogar erst im April 2014 stattfinden.

Kim Dotcom selbst schätzt, dass sich seine Verfahrenskosten auf bis zu 37 Millionen Euro aufsummieren dürften, berichtet die Internetseite TorrentFreak.

Megaupload-Razzia war illegal

Kim Schmitz alias Kim Dotcom wird vorgeworfen, als Chef des stillgelegten Onlinespeicherdienstes Megaupload Urheberrechtsverletzungen im Wert von über 500 Millionen US-Dollar verursacht zu haben. Im Januar 2012 wurde der gebürtige Kieler auf Bitten der US-Justiz auf seinem Anwesen in Neuseeland festgenommen.

Die USA beantragten seine Auslieferung, im Laufe des Auslieferungsverfahrens traten jedoch immer mehr Fehler der Behörden ans Licht. So bezeichnete Neuseelands Oberster Gerichtshof die Megaupload-Razzia wegen Verfahrensfehler als illegal. Im Januar 2013 startete Kim Dotcom seinen neuen Internetdienst Mega, genau ein Jahr nach der Schließung von Megaupload.

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie ein Fan von t-online.de Digital.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Shopping
Mit dieser Mousse sehen Sie in einer Minute perfekt aus
jetzt entdecken bei asambeauty
Shopping
Glamouröse Abend-Outfits für jeden Anlass kaufen!
bei MADELEINE
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017