Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > News und Tipps >

Suchmaschine Qwant sammelt keine persönlichen Daten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

David gegen Goliath  

Qwant tritt mit Datenschutz gegen Google an

06.03.2014, 11:50 Uhr | dpa

Suchmaschine Qwant sammelt keine persönlichen Daten . Qwant (Quelle: Qwant)

Die französische Suchmaschine Qwant will auch in Deutschland mit dem Thema Datenschutz Nutzer überzeugen. (Quelle: Qwant)

Die Suchmaschine "Qwant" hat sich den Datenschutz als Argument auf die Fahnen geschrieben. Die Privatsphäre der Nutzer solle bestmöglich geschützt werden. Damit wirbt das in Frankreich ansässige Unternehmen jetzt auch um deutsche Nutzer.

Wer im Internet etwas sucht, landet in Europa fast immer bei Google. Der Internetgigant aus den USA beherrscht den Suchmaschinenmarkt auch in Deutschland. Die Suchmaschine Qwant (https://www.qwant.com) des gleichnamigen französischen Unternehmens hat ihr Logo in bunten Farben gezeichnet, gelb, grün und blau leuchten die Buchstaben vom Bildschirm.

Qwant sammelt keine persönlichen Daten

Das erinnert an den großen Konkurrenten Google – doch hier höre die Gemeinsamkeit auf, betont Qwant-Mitgründer Eric Léandri: "Wir versuchen, Ihnen so viel Privatsphäre und Sicherheit wie möglich zu geben." Am Dienstag stellte sich das Unternehmen in Berlin vor.

Dort versprach Léandri: "Wir sammeln absolut keine persönlichen Daten." Qwant setzte lediglich einen Cookie für die jeweilige Sitzung, speichere Informationen zum Nutzerverhalten aber nicht dauerhaft.

Ergebnisse thematisch sortiert

Qwants Ergebnisseite ist in mehrere Spalten aufgeteilt, in denen neben den Netzfundstücken auch Informationen von Nachrichtenseiten, aus Wikipedia oder aus Online-Netzwerken wie Facebook und Twitter gesammelt sind. Die Suchergebnisse sind für alle Nutzer gleich und nicht personalisiert.

Qwant will die Nutzer damit aus der eigenen "Filterblase" befreien. So tauften Experten den Effekt der personalisierten Suchergebnisse. Denn die Resultate bei Google oder Yahoo sind nicht für alle Menschen gleich. Google etwa verknüpft unter anderem bisherige Anfragen, den Standort und Informationen aus dem eigenen sozialen Netzwerk Google Plus. Es kann so auf den Nutzer abgestimmte Ergebnisse liefern.

Nachteil der Filterblase

Einerseits ist das praktisch. Andererseits, so die Kritiker, beschränke diese Filterblase die Sicht auf die Welt. "Wir sind nicht dazu da, um Ihnen genau das zu zeigen, was Sie sehen wollen. Wir sind da, um zu zeigen, was existiert", sagt Léandri dazu.

QWANT TRITT GEGEN GOOGLE AN
Nutzen Sie alternative Suchmaschinen statt Google?

Qwant habe bisher 3,5 Millionen Euro von Investoren eingesammelt, sagt Mitgründer Jean Manuel Rozan. Geld verdient die Suchmaschine mit dem Verkauf von Software an Firmen und mit Werbelinks, bei denen Qwant einen Anteil erhält, wenn Nutzer etwas kaufen. Im vergangenen Jahr habe Qwant 5 Millionen Euro umgesetzt, sagte Rozan. Die Firma nähere sich dem Punkt, an dem sie profitabel arbeite.

Qwant ist noch sehr jung

In Frankreich ging Qwant Anfang 2013 online. Innerhalb eines Jahres zählte die Suchmaschine 600 Millionen Suchanfragen. Damit ist Qwant winzig im Vergleich zu Google: Dort werden 100 Milliarden Anfragen verarbeitet – pro Monat. Zu Qwant gab es zum Start am Dienstag noch nicht einmal einen deutschsprachigen Wikipedia-Eintrag.

Mehrere kleine Google-Konkurrenten wie DuckDuckGo oder Ixquick wollen ebenfalls auf dem Datenschutz-Feld punkten. Seit den Enthüllungen zum NSA-Abhörskandal durch Edward Snowden zählen diese Suchmaschinen einen deutlichen Nutzerzuwachs.

"Ich trete nicht gegen Google an", sagt Léandri dennoch. Er wolle eine europäische Suchmaschine aufbauen. Bis Ende des Jahres werde Qwant in weitere europäische Länder und nach Brasilien expandieren. Auf Italienisch, Spanisch und Portugiesisch läuft die Suche bereits.

Weitere spannende Digital-Themen finden Sie hier.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Frische Must-Haves für die aktuelle Herbst-Saison
Trends entdecken bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > News und Tipps

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017