Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > Facebook >

Facebook-Verbot für jungen Sex-Erpresser

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ungewöhnliche Strafe  

Facebook-Verbot oder zwei Jahre Jugendhaft für Sex-Erpresser

25.03.2014, 16:38 Uhr

Facebook-Verbot für jungen Sex-Erpresser. Facebook und WhatsApp auf einem Smartphone. (Quelle: imago/Wolterfoto)

Ein halbes Jahr muss ein Sex-Erpresser die Finger von Facebook und WhatsApp lassen. (Quelle: Wolterfoto/imago)

Das Münchner Amtsgericht hat ein ungewöhnliches Urteilt gefällt. Ein 21-jähriger Münchner, der über Facebook und WhatsApp Schülerinnen sexuell genötigt und bedroht hatte, darf ein halbes Jahr lang keinerlei soziale Netzwerke nutzen. Hält er sich nicht an das Verbot, muss er zwei Jahre in Jugendhaft.

Der Heranwachsende hatte Frauen im Internet über Facebook und WhatsApp bloßgestellt und genötigt. Einer 17-jährigen Schülerin drohte er beispielsweise mit einer Heimsuchung durch die Rockerbande Hells Angels, wenn sie sich nicht beim Masturbieren mit dem Smartphone filmt. Den so erpressten Film stellte er dann ins Internet. Ähnlich verfuhr er mit anderen junge Frauen, denen er ebenfalls mit Drohungen Nacktbilder abnötigte, um diese ebenfalls online zur Schau zu stellen.

Nach dem Grund für seine Taten befragt, sagte der 21-Jährige, er habe die Schülerinnen bestrafen wollen, da sie über ihn gelästert hätten. Die Schülerin, die der Jugendliche mit den Hells-Angels bedroht hatte, leidet an den psychischen Folgen und musste therapeutische Hilfe in Anspruch nehmen. Sie sagte als Zeugin vor Gericht aus und beschrieb, dass in ihrem Heimatort alle von den Aufnahmen wüssten.

FACEBOOK WIRD 10 JAHRE ALT
Wird Facebook auch seinen 20. Geburtstag erleben?

Umfangreiche Strafe

Die Staatsanwalt warf dem Jugendlichen vor, das Ausmaß seiner Taten nicht begriffen zu haben. Die Süddeutsche Zeitung zitierte den Ankläger: "Sie haben Leute, die ihnen nicht passten, einfach fertiggemacht." Die Mädchen, deren Bilder er im Internet zur Schau gestellt hatte, seien "für ihr Leben gestraft". Der Verteidiger schlug eine Bewährungsstrafe vor, die einen "Warnschussarrest" beinhalten sollte, während der Staatsanwalt auf drei Jahre Jugendhaft plädierte.

Das Münchner Schöffengericht verurteilte den 21-Jährigen zu einer zweijährigen Jugendstrafe auf Bewährung. Zunächst muss er vier Wochen Haft absitzen. Daran schließt sich die Bewährungszeit an, die an Auflagen gekoppelt ist. Ein halbes Jahr lang darf er keine sozialen Netze nutzen und muss seine derzeitigen Nutzerkonten bei Facebook, WhatsApp und Instagram löschen.

Das Gericht verpflichtete ihn weiterhin, eine Sexualtherapie zu machen und den beiden am intensivsten geschädigten Schülerinnen jeweils 1500 Euro Schmerzensgeld zu zahlen. Außerdem kommen 100 Stunden gemeinnützige Arbeit dazu, die er ableisten muss. Erfüllt er alle Auflagen, bleibt die Haftstrafe zur Bewährung ausgesetzt.

Bereits 2011 erste Taten

Bereits im Jahr 2011 begann der Münchner damit, andere Personen zu bedrohen, zu beleidigen oder zu verleumden. Auch sexuelle Belästigungen nahmen ihren Anfang. Ein erstes Ermittlungsverfahren, das ihm eine richterliche Mahnung einbrachte, hatten keine abschreckende Wirkung. Er steigerte sich stattdessen, indem er ab 2012 massiv gegen sechs junge Mädchen vorging. Nur eine davon kannte er persönlich, alle anderen Kontakte bahnte er über Facebook oder WhatsApp an.

Manche der Mädchen titulierte er auf sozialen Netzwerken als Huren, veröffentliche deren Handynummern und forderte andere auf, die Mädchen zu stalken. Pornobilder, die er seiner Ex-Freundin abgepresst hatte, landeten ebenfalls auf Facebook. Auch sonst verhielt er sich online auffällig. So stellte er ein Hakenkreuzbild ins Netz und schrieb Hetzparolen gegen Ausländer.

Weitere spannende Digital-Themen finden Sie hier.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Diese Jacken bringen Sie warm durch den Winter
Trend-Jacken von TOM TAILOR
Shopping
Allnet Flat Plus mit Samsung Galaxy S8 im besten D-Netz
zu congstar.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > Facebook

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017