Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > News und Tipps >

#myNYPD: New Yorker Polizei erlebt Twitter-Desaster

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Soziale Medien  

New Yorker Polizei erlebt Twitter-Desaster

23.04.2014, 16:04 Uhr | AP

#myNYPD: New Yorker Polizei erlebt Twitter-Desaster. New York Police Departement (Quelle: dpa)

Eine Werbeaktion für die New Yorker Polizei schlägt ins Gegenteil um. (Quelle: dpa)

Eine PR-Aktion der New Yorker Polizei ist gründlich schief gelaufen. Über den Kurznachrichtendienst Twitter rief die Behörde Bürger dazu auf, mit dem Hashtag #myNYPD nette Bilder von sich und Polizeibeamten über das soziale Netzwerk zu teilen. Was als Werbeidee für ein positives Image der Polizei gedacht war, entwickelte sich für die Ordnungshüter schnell zu einem PR-Desaster.

Nach ersten netten Bildern mit lächelnden Polizisten kam das erste Foto, das der Werbestrategie des New York Police Departements (NYPD) nicht ins Konzept passen dürfte. Es zeigte eine Szene der Protestbewegung Occupy Wall Street. Die Aufnahme zeigt Polizisten, die auf Demonstranten einschlagen.

Schnell machte das Beispiel Schule und es folgte unter anderem das Foto eines blutüberströmten älteren Mannes, der verhaftet worden war, weil er bei Rot über die Straße gegangen war.

Viele brutale Bilder

Damit schlug die Flut der Bilder um ins negative und der Hashtag #myNYPD liefert immer mehr Bilder von Polizeigewalt. Zu sehen sind blutüberströmten Opfer von rigoros vorgehenden Beamten. Andere Bilder zeigen Menschen, die von Beamten zu Boden gedrückt oder in Handschellen abgeführt werden. Ein weiteres Bild zeigt eine Frau die von einem Polizeibeamten an den Haaren gezogen wird.

Polizei will nicht zensieren

Die zahllos getwitterten Bilder sind der Tatsache geschuldet, dass heutzutage im Prinzip fast jeder eine Kamera in Form eines Smartphones dabei hat und so viele Zeitzeugen festhalten, was sie erleben. Es gab aber auch weiter Zusendungen polizeifreundlicher Fotos.

Das NYPD will die Bilder nicht löschen – was auch schwierig sein dürfte. Polizeisprecherin Kim Royster sagte, der unzensierte und freie Dialog sei gut für die Stadt.

Weitere spannende Digital-Themen finden Sie hier.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Shopping
MagentaMobil Start L bereits für 14,95 €* pro 4 Wochen
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > News und Tipps

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017