Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > Facebook >

Gesichtserkennung bei Facebook - wie funktioniert das?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Internet  

Gesichtserkennung bei Facebook - wie funktioniert das?

14.11.2014, 16:03 Uhr | gs (hp)

Von Facebook wurde eine Software für Gesichtserkennung entwickelt, die sehr präzise arbeiten soll. Da Datenschützer Alarm schlugen, musste die Software 2012 abgeschaltet werden. Wir erklären Ihnen, wie die Gesichtserkennung im beliebtesten sozialen Netzwerk genau funktioniert.

Facebook kann Gesichter erkennen

Dass Facebook mit einer automatischen Gesichtserkennung ausgestattet ist, wissen viele deutsche User gar nicht, denn das Feature wurde in Europa abgeschaltet. Es erfüllt die strengen Anforderungen der EU in Sachen Datenschutz nicht. Wenn Sie sich jedoch beispielsweise in Amerika aufhalten und das soziale Netzwerk von einem amerikanischen Rechner aus nutzen, ist die Gesichtserkennung integriert.

Nun arbeitet das Unternehmen an einer neuen Variante, die den Namen DeepFace trägt. Bislang handelt es sich allerdings nur um ein Forschungsprojekt, das in noch keinem Land in die Plattform integriert wurde.

Die Gesichtserkennung funktioniert wie das menschliche Auge

Die neue Gesichtserkennung DeepFace soll nach dem Willen der Entwickler wie das menschliche Auge funktionieren. In Studien werden dem Tool zwei Passfotos zur Prüfung vorgelegt. Die Analyse der Bilder erfolgt in einem 3D-Verfahren. Der Kopf und das Profil, das auf den Bildern gezeigt wird, erfährt eine dreidimensionale Analyse.

Danach gibt das Tool einen Prozentsatz aus, der den Wiedererkennungswert anzeigt. Dieser beträgt in den Studien mehr als 97 Prozent. Das wird als großer Erfolg gewertet, denn mit dieser Trefferquote funktioniert die Gesichtserkennung ähnlich wie das menschliche Auge.

Der Schutz der Privatsphäre ist gefährdet

Europäische und deutsche Datenschützer behalten die Software für die Gesichtserkennung auf Facebook ganz genau im Auge. Die Privatsphäre der Nutzer ist gefährdet, wenn das Tool im Hintergrund Gesichter analysieren kann. Deshalb wird gefordert, dass sich das Tool nicht automatisch aktiviert. Weiterhin ist es wichtig, dass Nutzer die Gesichtserkennung in den Einstellungen deaktivieren können.

Werden diese Voraussetzungen nicht geschaffen, ist davon auszugehen, dass die Gesichtserkennung unter Facebook bis auf weiteres im europäischen Raum nicht zugelassen wird.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Jetzt stylische Jacken für Herbst & Winter entdecken
neue Kollektion bei TOM TAILOR
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > Facebook

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017