Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > Facebook >

Facebook-Profile vererben: Nachlassverwaltung im Todesfall

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Digitale Gedenkstätte  

Facebook-Profile lassen sich vererben

13.02.2015, 13:36 Uhr | t-online.de, AP, dpa

Facebook-Profile vererben: Nachlassverwaltung im Todesfall. Gedächtnisseite für eine verstorbene Facebook-Nutzerin (Quelle: Facebook)

"Erbschafts-Kontakte" dürfen die Profile von verstorbenen Facebook-Mitgliedern pflegen. (Quelle: Facebook)

Was geschieht mit dem Profil, wenn ein Facebook-Nutzer stirbt? Bisher konnten Angehörige die Facebook-Seite der Verstorbenen entweder löschen oder in eine Gedächtnisseite umwandeln lassen, auf der jedoch nichts verändert werden konnte. Nun gesteht das soziale Netzwerk seinen Mitgliedern mehr Freiheiten im Todesfall ein. Facebook-Nutzer können erstmals einen Erben ernennen – zunächst jedoch nur in den USA.

US-Nutzer können ab sofort einen Nachlassverwalter für ihr Facebook-Profil ernennen. Stirbt eine Person, kann der Nachlassverwalter den Tod auf der Facebook-Seite bekannt geben, aber auch neue Freundschaftsanfragen beantworten, Bilder posten und das Profilbild ändern. Der "Erbschafts-Kontakt" kann mit vorheriger Erlaubnis auch frühere Bilder und Einträge herunterladen.

Die privaten Nachrichten könnten dabei nicht eingesehen werden, betonte Facebook. Auch die Privatsphäre-Einstellungen lassen sich nicht ändern.

UMFRAGE
Würden Sie eine "Facebook-Erbschaft" annehmen?

Gedenkstätten auf Facebook

Alternativ können Nutzer verfügen, dass ihr Facebook-Konto im Todesfall gelöscht wird. Bisher wurden Facebook-Konten nach dem Tod eines Mitglieds eingefroren oder auf Wunsch der Angehörigen gelöscht, sodass sich niemand mehr einloggen kann. Dafür hat Facebook in der Vergangenheit wiederholt Kritik von Hinterbliebenen erhalten, die stattdessen gern so etwas wie eine dynamische Gedenkstätte im Netz einrichten wollten. 

Verstörende Freundschaftsanfragen

Auch verspricht Facebook mehr Pietät im Web. Die Verstorbenen sollen künftig nicht mehr bei den elektronisch erzeugten Vorschlägen für neue Freundschaften auftauchen, um trauernde Angehörige nicht zu verstören. Die optionalen "Erbschafts-Kontakte" sollen in weiteren Ländern eingeführt werden. Das Unternehmen machte dazu jedoch noch keine genaueren Angaben.

Weitere spannende Digital-Themen finden Sie hier.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > Facebook

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017