Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Conficker Wurm infiziert britische Polizei in Manchester

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Computer-Wurm Conficker schlägt zu  

Computer-Wurm legt Polizei von Manchester lahm

03.02.2010, 10:10 Uhr | Andreas Lerg

Der gefürchtete Conficker-Wurm soll mittlerweile knapp 15 Millionen PC befallen haben. (Foto: t-online.de)Der gefürchtete Conficker-Wurm soll mittlerweile knapp 15 Millionen PC befallen haben. (Foto: t-online.de) Der Computer-Wurm Conficker hat das Computersystem der Polizeibehörde im englischen Manchester komplett lahm gelegt. Drei Tage lang konnten die Beamten die Computer nicht benutzen und wurden unter anderem von der nationalen Polizei-Datenbank getrennt. All das, weil wohl ein Kollege den Wurm mit einem USB-Stick eingeschleppt hatte. Für Manchester ist das nicht die erste Conficker-Infektion.

Am Freitagabend verbreitete sich der Conficker-Wurm in kürzester Zeit über das Netzwerk auf allen Computern der städtischen Polizei. Wie die Zeitung Manchester Evening News berichtet, brach kurz darauf die Internet-Anbindung ab und die E-Mail-Konten wurden unbrauchbar. Als erste Sicherheitsmaßnahme wurde das Computernetzwerk von der nationalen Datenbank Police National Computer getrennt, über die die Überprüfung von Personen, Strafregistern und Fahrzeugdaten erfolgt. Die Beamten mussten Abfragen der Datenbank telefonisch von Kollegen auswärtiger Dienststellen erbitten.

Conficker-Wurm nach drei Tagen eliminiert

Computer-Experten arbeiteten drei Tage lang, um das Netzwerk und sämtliche Computer von dem Conficker-Wurm zu befreien und das gesamte System wieder funktionstüchtig zu machen. Die Polizei geht nicht davon aus, dass es sich bei dem peinlichen Zwischenfall um einen absichtlichen und gezielten Angriff auf das Computer-System der Dienststelle handelte. Für die Polizei gilt nun ein striktes Verbot für private USB-Sticks. Denn die Experten vermuten, dass ein solcher Stick eventuell dem Wurm als Hintertür auf das Netzwerk der Wache gedient haben könnte. Genauere Untersuchungen sollen die Ursache der Infektion aufklären.

Manchester wurde schon mal vom Conficker Wurm heimgesucht

Auch die Stadtverwaltung von Manchester war bereits Opfer des Conficker-Wurms. Im Sommer 2009 legte der Schädling das Computer-Netz der Verwaltung lahm und verhinderte unter anderem die Zustellung von Knöllchen. Die Instandsetzung des Systems kostete den britische Steuerzahler etwa 1,5 Millionen Pfund.

Kopfgeld für den Entwickler von Conficker

Conficker ist auch unter den Namen Downup, Downadup, Dumprep und Worm.Win32/Conficker bekannt und tauchte bereits im Oktober 2008 auf. Er infiziert vorwiegend Computer, die Windows XP als Betriebssystem nutzen, wobei aber auch andere Versionen der Microsoft-Betriebssystems gefährdet sind. Conficker befiel seit seinem Erscheinen knapp 15 Millionen Computer. Im Februar 2009 setzte Microsoft sogar ein Kopfgeld von 250.000 US-Dollar für Hinweise aus, die zur Ergreifung des Entwicklers von Conficker führen.

Viren und Trojaner effektiv bekämpfen

Um Viren wie Conficker abzuwehren, gelten die klassischen Sicherheitsregeln für Computer: Auf dem PC sollten ein bekannter Virenscanner und eine Firewall installiert und auch aktiviert sein. Der Virenscanner sollte nach Möglichkeit täglich aktualisiert werden, damit die Software auch neue Schädlinge entlarven kann. Kostenlose als auch kostenpflichtige gibt es bei Softwareload. Zudem sollten Sie regelmäßig als auch die installierte Software, um mögliche Sicherheitslücken zu schließen. Damit sollten Sie vor versteckten Viren auch auf seriösen Seiten geschützt sein.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Wandbild mit täuschend echtem LED-Kerzenschein
Weihnachtsdekoration bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017