Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Hacker in China machen Milliarden-Umsatz

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Online-Kriminalität in China  

Profi-Hacker machen Milliarden-Beute

09.02.2010, 09:25 Uhr | dpa, dpa

Hacker in China machen Milliarden-Umsatz. China hat sich zu einem Zentrum der Online-Kriminalität entwickelt.

China: Computervirus legt Kontrollstation an russischer Grenze lahm. (Quelle: t-online.de)

Hacker machen eine Milliarde Euro Beute: Die Zeiten, in denen Hacker geltungsbedürftige Jugendliche waren, sind vorbei. In China plündern professionelle Hacker vor allem die Konten der Nutzer von Online-Spielen. Mit Trojanern werden die Nutzerkonten der Spieler geknackt und die darin gespeicherten virtuellen Güter gegen bares Geld verkauft. Doch China steht auch im Verdacht, Hacker für die Spionage einzusetzen.

Hacker finden im chinesischen Internet alle möglichen -Programme und andere Hilfen, um Computer auszuspionieren. Die Größe des chinesischen Marktes für solche Cyberwerkzeuge wird offiziell auf zehn Milliarden Yuan (eine Milliarde Euro) geschätzt. Hauptziel sind Online-Spiele. Der Hacker stiehlt über solche heimlich eingeschleusten Programme die Benutzerdaten eines Spielekontos, klingt sich ein und verkauft die mühsam erspielten, virtuellen Güter auf Online-Börsen. Andere Spieler greifen hier tief in die Tasche, um die Nase vorn zu haben. 95 Prozent der Einnahmen von Hackern durch Trojaner-Attacken sollen aus den Online-Spielen stammen, schätzen chinesische Experten.

Kontroverse durch Hacker-Angriff auf Google

Die Kontroverse um die ausgeklügelten Angriffe auf den amerikanischen Internetkonzern Google hat ein neues Schlaglicht auf die boomende Hacker-Industrie in China geworfen. Die Experten von Google vermuten die Urheber der Attacke in China, was die Regierung in Peking aber als unbewiesen zurückweist. Der Streit ist stark politisiert, weil Google als Konsequenz sein China-Geschäft auf den Prüfstand gestellt hat und sich in Zukunft in China nicht mehr wie bisher selbst zensieren will - selbst wenn das die Schließung seiner chinesischen Suchmaschine bedeuten sollte.

Chinesische Propaganda demonstriert Härte gegen Hacker

Die chinesische Propaganda lässt daher nichts unversucht, um zu demonstrieren, wie hart in China gegen Cyberverbrechen durchgegriffen wird. Dazu zählte auch die Nachricht von der Schließung der angeblich "größten Trainingswebseite für Hacker". Die Enthüllung des "Black Hawk Safety Net" entpuppte sich aber als aufgeblasene, alte Nachricht vom Jahreswechsel, die nach dem Google-Streits jetzt noch einmal aufgewärmt wurde. Andere Webseiten bieten außerdem weiter unbehelligt ähnliche Dienste und Spionageprogramme an. "Wie breche ich ins Netzwerk der Schule ein", wird da unter anderem angeboten.

Hacker-Training im großem Stil und mit System

Fließend sind die Grenzen zwischen Schutz vor Hacker-Angriffen und der Nutzung des Wissens, um sich in andere Computer einzuschleichen. Wer einmal die Sicherheitslücken kennt, kann diese Erkenntnisse leicht für eigene Hack-Attacken einsetzen. Es gibt große "Grauzonen", wie die amtlichen Medien zugeben. Hacker-Training ist in China fast eine Industrie geworden. Die Verantwortlichen geben sich unschuldig. Das Training wird mit Fahrschulen oder Kungfu-Unterricht verglichen. Fahrlehrer brächten Studenten ja auch nur das Fahren bei. Ob sie später sicher das Auto steuerten oder jemanden durch einen Unfall töteten, könnten sie nicht sicherstellen. Oder eben Kungfu: Diese Künste könnten ja sowohl zur Selbstverteidigung als auch zum Angriff genutzt werden, heißt es.

Hacken wird zum boomenden Geschäft

Doch kein Zweifel, mit Trojanern und speziellen Programmen oder anderen Hilfen lässt sich viel Geld machen. Wie in Teilen Osteuropas und Russlands ist Hacken in China weit verbreitet. Immerhin zählt die Volksrepublik mit 380 Millionen Nutzern die weltweit größte Online- Gemeinde. "Es gibt einen großen Untergrund-Markt, und große Einnahmen stammen aus dem Verkauf von Konten und virtuellen Gütern von ausspionierten Computern", sagte Zhang Yumu, Vizepräsident der großen chinesischen Anti-Virus-Firma Rising, der "China Daily". Neben den Hackern, die Online-Spiele abzocken, gibt es aber noch jene, die Bank- und Kreditkarten-Daten ausspionieren oder einfach ihr Können beweisen wollen. Oft bieten sie Unternehmen ihre Kunstfertigkeit an.

USA verdächtigt China systematisch zu hacken

Die USA sind überzeugt, dass Hacker auch im Dienste staatlicher Stellen und des chinesischen Militärs stehen. "Eine große Menge an Indizien und kriminaltechnischen Beweisen weisen deutlich auf eine staatliche Verwicklung in solche Aktivitäten hin - entweder durch direktes staatliches Handeln oder durch andere Gruppen, die vom Staat unterstützt werden", hieß es in einem Kongressbericht. Spuren der Hacker hätten es US-Ermittlern manchmal ermöglicht, "die chinesische Regierung direkt oder manchmal sogar spezielle Teile der Regierung wie die Volksbefreiungsarmee damit in Verbindung zu bringen".

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Highspeed-Surfen + digital fernsehen &120,- € TV-Bonus
bei der Telekom bestellen
Shopping
Cooler kühlen mit dem LG Side-by-Side Kühlschrank
gefunden auf otto.de
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017