Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

McAfee warnt vor Abzocke mit Scareware

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Betrug mit Abzock-Software steigt drastisch an

10.03.2010, 16:45 Uhr | Andreas Lerg

McAfee warnt vor Abzocke mit Scareware . Falscher Alarm lockt jeden Tag eine Millionen Nutzer in die Scareware-Falle.

Falscher Alarm lockt in die Scareware-Falle.

Die Abzocke mit falscher Virensoftware ist mittlerweile das lukrativste Geschäft für Online-Kriminelle. Täglich sorgen eine Million Opfer des Scareware-Betruges dafür, dass die Kriminellen rund 220 Millionen Euro Profit herausschlagen. Falsche Sicherheitsmeldungen gaukeln eine Virenverseuchung des Computers vor und nötigen die Opfer zum Kauf nutzloser Antivirensoftware. Sicherheitsexperten sehen in dem massiven Zuwachs der Scareware-Angriffe in den letzten zwei Jahren eine massiv Bedrohung und warnen, dass sich Scareware-Attacken zur gefährlichsten und ausgefeiltesten Betrugsmethode im Internet gemausert haben.

Wie der Sicherheitsdienstleister McAfee schätzt, ist die Zahl der Scareware-Angriffe in den letzten zwei Jahren um gewaltige 660 Prozent angestiegen. Allein in den letzten zwölf Monaten ist ein Zuwachs um satte 400 Prozent zu verzeichnen. Grund für den rapiden Aufschwung: Die Online-Kriminellen scheffeln damit über 220 Millionen Euro. Keine andere Betrugsmethode ist so lukrativ. Francois Paget, Sicherheitsexperte der McAfee Labs, verdeutlicht: "Es gibt eine Firma namens Innovative Marketing, die allein schätzungsweise über 120 Millionen Euro mit dieser Betrugsmasche erwirtschaftet hat, weil über vier Millionen Nutzer deren falsche Sicherheitssoftware für echt hielten und kauften."

Seriöse Tarnkappe für Scareware-Attacke

McAfees Sicherheitsdirektor Dave Marcus erklärte in einem Interview mit dem US-Magazin CNET, warum die Masche so gut funktioniere. Die Verbrecher seien sehr clever und gestalteten Internetseiten, die sehr seriös und legitim aussehen. Wohlklingende Namen und Produktbezeichnungen gäben den Seiten einen kommerziellen Anstrich. Manchmal bauten die Gangster sogar die Internetseiten bekannter Firmen nach. So wurde unlängst ein Scareware-Angriff als Microsoft Security Essentials-Seite getarnt. Daher halten Opfer sowohl die gefälschten Virenwarnungen als auch die angebotene Software für authentisch.

So funktioniert ein Scareware-Betrug

Scareware-Betrüger beherrschen die Täuschung so meisterhaft, das sogar erfahrene Nutzer in die Falle gehen.. So wird sogar Bannerwerbung für die Seiten, auf denen die Scareware lauert, geschaltet. Beim Besuch einer solchen Internetseite öffnet sich eine Warnmeldung, die einen schweren Virenbefall des Computers vortäuscht. Im gleichen Fenster wird dem Nutzer auch direkt die angebliche Säuberung seines Computers mit einer kostenpflichtige Software angeboten. Laut McAfee reagieren eine Million Menschen am Tag genau so, wie die Cyber-Kriminellen es wollen.

Angst treibt zum unüberlegten Handeln

Aus Angst um den Computer und die darauf gespeicherten Daten wird die nutzlose Software gekauft und installiert. Diese macht nicht viel mehr als die Pseudowarnmeldungen abzuschalten. Damit nicht genug, manchmal bringt die Software selbst sogar noch echte Schädlinge mit. In unserer Foto-Show sehen Sie etliche Beispiele solcher Scareware und anderer vermeintlicher Sicherheitssoftware.

Skepsis ist die beste Abwehr gegen Scareware

Der beste Schutz gegen Scareware ist, sich nicht einschüchtern zu lassen. Öffnen sich beim Besuch einer unbekannten Internetseite plötzlich scheinbare Systemmeldungen, die vor Viren warnen und gleich die kostenpflichtige oder vielleicht sogar anfangs scheinbar kostenlose Beseitigung anbieten, gibt es nur eins: Ignorieren Sie die Meldungen und schließen Sie die Internetseite. Wollen Sie sicher gehen, dass der PC nicht von Viren befallen ist, scannen Sie ihren Computer mit einem seriösen Virenscanner. Ein solcher sollte auf ihrem Computer installiert und stets aktuell sein. Bei Softwareload finden Sie eine ganze Reihe bewährter Sicherheits-Programme. wie von McAfee, GData, Symantec oder Kaspersky.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Weiße Westen für Jederman: Bauknecht Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
Die neuen Prepaid-Tarife der Telekom entdecken
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017