Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Mariposa-Botnetz: Studenten verseuchten 13 Millionen PC

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Online-Kriminalität  

Drei Studenten verseuchten 13 Millionen Computer

23.07.2010, 10:02 Uhr | Andreas Lerg und Jens Müller, t-online.de

Mariposa-Botnetz: Studenten verseuchten 13 Millionen PC. Slowenische Studenten programmierten das Mariposa-Botnetz und infizierten 13 Millionen Computer. (Symbolfoto stock.xchng)

Slowenische Studenten programmierten das Mariposa-Botnet und infizierten 13 Millionen Computer. (Symbolfoto stock.xchng)

In Slowenien hat die Polizei drei Informatik-Studenten festgenommen, die einen der gefährlichsten Trojaner der letzten Monate programmiert haben sollen. Mehr als 13 Millionen Computer weltweit befiel die Mariposa getaufte Schadsoftware. Dabei setzten die Verdächtigten den Trojaner nicht selbst ein, sondern kassierten nur bei den Machenschaften anderer Online-Krimineller mit.

Der slowenischen Polizei ist ein Schlag gegen die Hintermänner des gefährlichen Trojaners Mariposa gelungen. Drei Studenten sollen einen den gefährlichsten Trojaner der letzten Monaten programmiert und an Online-Kriminelle in Spanien verkauft haben. Nun wurden die drei Männer festgenommen. Der Trojaner Mariposa befiel weltweit mehr als 13 Millionen Computer und schloss diese heimlich zu einem Netzwerk (Botnetz) zusammen. Für die noch nicht mal 25 Jahre alten Studenten war dies ein lukratives Geschäft: Sie sollen pro infiziertem PC einige Cent als Prämie bekommen haben. Bei dieser Menge gekaperter Computer kam schnell eine stattliche Summe zusammen.

Mariposa wurde im Frühjahr zerschlagen

Die Betreiber des Mariposa-Botnetzes verwendeten diese Computer vor allem, um Bankkontodaten und andere persönliche Informationen zu stehlen und weiterzuverkaufen. Das Mariposa-Botnetz galt als eines der weltweit größten und gefährlichsten. Im Frühjahr gelang es der spanischen Polizei, die Betreiber des Botnetzes zu verhaften und das Netzwerk zu zerschlagen. Damals vermuteten die Ermittler sofort, dass die Täter die Schadsoftware nicht selbst entwickelt, sondern gekauft hatten. Der aktuelle Fahndungserfolg gelang laut der slowenischen Zeitung Nacional durch die Zusammenarbeit zwischen der US-Bundespolizei FBI und slowenischen Behörden. Die Spur führte schließlich zu den drei ehemaligen Informatik-Studenten im slowenischen Maribor.

Riesen-Botnetz Mariposa blieb lange unauffällig

Das Mariposa-Botnetzes existierte lange im Verborgenen, ohne dass Virenexperten auf den weltweiten Angriff aufmerksam wurden. Dies gelang, da die kriminellen Hintermänner es nicht für spektakuläre Viren-Aussendungen oder Spam-Versand. Stattdessen stahlen sie unbemerkt Bank- und Kreditkartendaten sowie andere wertvolle Informationen. Erst im Mai vergangenen Jahres identifizierten Mitarbeiter der Sicherheits-Firma Defense Intelligence die Schadsoftware hinter dem Mariposa-Botnetz. Da hatte der Trojaner jedoch bereits zahlreiche Computer im Besitz großer Firmen sowie in verschiedenen Regierungsbehörden weltweit infiltriert.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Bis zu 1,5 GB Datenvolumen - ab 2,95 €* pro 4 Wochen
die neuen Prepaid-Tarife der Telekom
Shopping
Haarausfall? Dünnes Haar? Jetzt aktiv werden!
mit dem Coffein Set von asambeauty
Shopping
Exklusiv: 15,- € Gutschein und gratis Versand
nur bis zum 30.08. bei MADELEINE
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017