Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Immer mehr Viren und Trojaner infizieren Computer über USB

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Computer-Würmer nutzen USB-Anschluss

31.08.2010, 11:15 Uhr | t-online.de, t-online.de

Immer mehr Viren und Trojaner infizieren Computer über USB. Computerwürmer nutzen USB-Stecker als Infektionswerg. (Foto: stock.xchng)

Computerwürmer nutzen USB-Stecker als Infektionswerg. (Foto: stock.xchng)

Der USB-Anschluss ist der Hauptangriffspunkt für moderne Computer-Schädlinge. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Sicherheitsunternehmens Panda Security. Jeder vierte in diesem Jahr neu programmierte Computer-Wurm nutzte mittlerweile USB-Anschlüsse als Weg in den PC. Für die Studie hatte Panda Security Computer in mehr als zehntausend Unternehmen aus Europa, Nord- und Lateinamerika auf Infektionen und deren Ursachen untersucht. Bei 25 Prozent der Firmen konnten die Experten Infektionen ausfindig machen, die auf ein USB-Gerät zurückzuführen waren. Aber auch im privaten Bereich wird der USB-Anschluss immer mehr zum Einfallstor für Viren und Trojaner.

Bei einer Infektion über den USB-Anschluss nutzen die Angreifer aus, dass Windows beim Anschluss von USB-Geräten an den Computer auf die Autorun.inf-Datei zurückgreift. Sie liegt im Hauptverzeichnis des Geräts und ermöglicht es, Dateien oder Anwendungen vollautomatisch bei einer Verbindung zum PC zu starten. Die Computer-Schädlinge sind so programmiert, dass sie die Autorun.inf-Datei manipulieren, damit auch Schädlinge auf dem USB-Gerät vollautomatisch gestartet werden. Der PC wird auf diese Weise unmittelbar nach Anschluss des Gerätes infiziert. Ein Wurm wartet dann auf den Anschluss weiterer USB-Geräte, auf die er sich dann kopiert, um so auf weitere Rechner zu gelangen.

Per USB an allen Sicherheitsbarrieren vorbei

Besonders Unternehmen sind von dieser Art Angriff betroffen. Für Online-Kriminelle ist eine Infektion über USB-Geräte der perfekte Weg, um ihre Spionage-Software an den ausgeklügelten Sicherheitsmaßnahmen der Konzerne vorbei zu schleusen. Damit werden jedoch auch private Computer zum Ziel: Infiziert ein Mitarbeiter seinen privaten Computer oder einen im Heim-Netzwerk genutzten Arbeitsrechner, kann er den Schädling unbemerkt ins Netzwerk seines Arbeitgebers einschleppen. Den Kriminellen spielt dabei in die Hände, dass immer mehr Geräte auf den USB-Standard setzen, auch zum Laden des Akkus.

"Es sind mittlerweile so viele Geräte auf dem Markt, die sich per USB an einen Computer anschließen lassen: Digitalkameras, Mobiltelefone, MP3- und MP4-Player", so Luis Corrons, Technischer Direktor bei Panda Security. Der gemeinsame Anschluss sei für den Anwender sehr praktisch, doch weil alle diese Geräte über einen internen Speicher verfügten, könnten sie als Träger eines Trojaners oder Wurms dienen. Wer sein Handy oder seinen MP3-Player an einen anderen Computer als den eigenen anschließt, geht damit jederzeit die Gefahr einer Infektion ein. Umgekehrt kann der Anwender mit diesen Geräten Computer-Schädlinge weiter verbreiten – oft ohne davon zu wissen.

Autorun-Funktion am Besten abschalten

Schutz verspricht nur größere Vorsicht im Umgang mit USB-Geräten. Anwender sollten nicht jeden USB-Stick einfach bedenkenlos an ihren Computer anschließen. Vor allem wenn der Speicher regelmäßig durch viele Hände geht, sollte er regelmäßig auf Malware überprüft werden. Auch die Installation einer aktuellen Anti-Viren-Software kann helfen, das Infektionsrisiko zu minimieren. Zudem sollten Sie wenn möglich auf Ihrem Computer die automatische Ausführung von Autorun-Dateien verhindern. Windows 7 unterbindet dies schon ab Werk. Unter Vista findet sich die Option in der Systemsteuerung unter dem Menüpunkt "Automatische Wiedergabe". Dort müssen Sie nur das Häkchen ganz oben abwählen. Ein Patch für Windows XP schaltet Autorun auch in Microsofts altem Betriebssystem ab.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017