Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

BKA warnt: Betrug beim Online-Banking steigt weiter an

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Betrug beim Online-Banking steigt weiter an

06.09.2010, 12:03 Uhr | Jens Müller mit Material von apn und AFP, AFP, t-online.de, dapd

BKA warnt: Betrug beim Online-Banking steigt weiter an. BKA warnt: Deutsche werden beim Online-Banking betrogen. (Foto: t-online.de)

BKA warnt: Deutsche werden beim Online-Banking betrogen. (Foto: t-online.de) (Quelle: t-online.de)

Deutsche Nutzer von Online-Banking werden immer häufiger Opfer von Betrügereien im Internet. Dabei erbeuteten Phishing-Betrüger vergangenes Jahr mehr als 17 Millionen Euro. Dies zeigt eine neue Statistik des Bundeskriminalamts. Ohnehin nahm die Online-Kriminalität im vergangenen Jahr rasant zu.

Online-Kriminelle nehmen deutsche Nutzer von Online-Banking immer stärker aus. Das Bundeskriminalamt (BKA) rechnet mit einem Schaden von 17,5 Millionen Euro im Jahr 2009. Die Zahlen seien hier im Vergleich zu 2008 um 68 Prozent gestiegen. Im laufenden Jahr zeichne sich eine Steigerung beim Phishing um weitere 70 Prozent ab. Zudem werden die gestohlenen Beträge immer höher: Gegenwärtig liegt die durchschnittliche Schadenssumme bei 5000 Euro; im vergangenen Jahr waren dies noch 3500 Euro je Betrugsfall.

Online-Kriminalität nimmt rasant zu

Insgesamt nahm die Kriminalität im Internet hat im vergangenen Jahr rasant zu. "Die Kreativität und Flexibilität der Täter scheint keine Grenzen zu kennen", sagte BKA-Präsident Jörg Ziercke am Montag in Berlin. "Wir haben ein Anwachsen der IT-Kriminalität im engeren Sinne um über 33 Prozent auf mehr als 50 000 Fälle. Ein Großteil dieser Fälle war beim Online-Banking-Betrug zu verbuchen. Problematisch sei aber die gesetzliche Grundlage: In 893 Fällen seien Täter im vergangenen Jahr nicht ermittelt worden, weil Internetanbieter keine Daten vorhielten, um die Ermittlungen zu unterstützen. Dies müsse sich laut Ziercke ändern. Auch die Einführung von Kredit- und EC-Karten mit Chip anstelle eines Magnetstreifens gehört zu den Vorschlägen des BKA.

Deutsche fühlen sich von Online-Kriminalität bedroht

Nach einer Studie des Branchenverbandes BITKOM werden immer mehr Internet-Nutzer Opfer von Online-Kriminalität. Drei Viertel aller deutschen Web-Surfer fühlen sich von Kriminalität bedroht. Die Computer von 43 Prozent der Internet-Nutzer seien bislang mindestens schon einmal mit einem Virus oder Trojaner infiziert gewesen. Beim Online-Shopping seien bereits jeder neunte Verbraucher bereits betrogen worden. Von sieben Prozent der Internet-Nutzer seien persönliche Zugangsdaten zu Online-Diensten ausgespäht worden, während jeder Zwanzigste schon einmal einen finanziellen Schaden durch Schadprogramme oder Datenklau erlitt. Im Vergleich zur letzten Studie von 2008 sind alle Werte deutlich angestiegen.

Jeder fünfte Deutsche surft ohne Virenscanner

Für Internet-Nutzer ist es daher unerlässlich, aktuelle Sicherheitssoftware auf dem eigenen PC installiert zu haben sowie regelmäßig Updates für das Betriebssystem wie auch für die verwendeten Programme aufzuspielen. "Immer noch surft jeder Fünfte ohne Virenschutz", sagte Bitkom-Präsidiumsmitglied Dieter Kempf und ergänzte: "Schadprogramme sind zunehmend schwerer zu erkennen. Angriffe erfolgen vermehrt über Anwendungsprogramme, nicht nur über Lücken in Betriebssystemen." BKA und Bitkom veröffentlichten daher eine Infobroschüre zum Thema Internet-Sicherheit, die als Gratis-PDF online verfügbar ist. Kempfs Rat: "Gesundes Misstrauen und eine moderne Sicherheitsausstattung des PCs sind ebenso wichtig. Wer das beherzigt, für den ist Online-Banking eine sichere Sache."

Phishing-Attacke von "unvorstellbarem Ausmaß"

Bereits vergangenen Mittwoch warnte BKA-Präsident Ziercke, dass Geldwäscher mittlerweile viele mit Phishing-Attacken ausgespähte Daten verwenden. Viele der gewaschenen Gelder stammen laut BKA von illegal abgeräumten Konten oder betrügerischen Internetgeschäften. Das Online-Banking werde immer unsicherer, warnte Ziercke, der selbst seine Bankgeschäfte nicht am Computer abwickelt. Betroffen seien hunderttausende Bürger. Es gebe mittlerweile drei Familien von Computerspionageprogrammen, die im bislang "unvorstellbarem Ausmaß" gezielt das deutsche I-Tan-Verfahren angriffen, sagte er. Ein umfangreiches Themenpaket zur Sicherheit im Internet finden Sie auch beim Computer Insider.

Ratgeber - Online-Banking: Mehr Sicherheit bei Internet-Bankgeschäften

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Wurden Sie im Internet schon einmal betrogen?
Video des Tages

Shopping
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Beko Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
MagentaZuhause für 19,95 € mtl. im 1. Jahr bestellen
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017