Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Stuxnet: Der Wurm, der aus dem Nichts kam

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Stuxnet  

Der Wurm, der aus dem Nichts kam

23.09.2010, 09:19 Uhr | Spiegel Online Matthias Kremp und Konrad Lischka, Spiegel Online

Stuxnet: Der Wurm, der aus dem Nichts kam. Iranische Atom-Anlage in Buschehr: Eigentliches Ziel der Wurm-Attacke? (Bild: dpa)

Iranische Atom-Anlage in Buschehr: Eigentliches Ziel der Wurm-Attacke? (Bild: dpa) (Quelle: dpa)

Haben westliche Geheimdienste mit dem Schadprogramm Stuxnet einen Cyber-Angriff auf das iranische Atomprogramm gestartet? Der besonders raffiniert programmierte Wurm lässt Experten rätseln. "SPIEGEL ONLINE" beantwortet die wichtigsten Fragen zur angeblichen Virusattacke.

Der Computer-Schädling Stuxnet hat eine steile Karriere hingelegt. Im Juli wurde seine Existenz erstmals öffentlich gemeldet. Weißrussische PC-Experten hatten den Wurm entdeckt, der sich über USB-Sticks verbreitete und sogar in Windows-Systemen einnisten konnte, die mit allen aktuellen Patches abgesichert waren. Zuerst war die Rede von Industriespionage, dann wurde schnell klar, dass die Schadsoftware die Steuerungssysteme von Industrieanlagen infiziert.

Vor einer Woche dann die Alarmbotschaft: Auf der ganzen Welt seien Industrieanlagen befallen, Stuxnet sei eines "der ausgefeiltesten und ungewöhnlichsten Schadprogramme, die je geschrieben wurden", urteilt das US-Fachmagazin " Computerworld". Siemens , der Hersteller der betroffenen Anlagen, schien ratlos. Am Dienstag schließlich titelt die "Frankfurter Allgemeine Zeitung": "Der digitale Erstschlag ist erfolgt." Ziel von Stuxnet sei das iranische Atomprogramm gewesen, hieß es nun.

Haben also westliche Geheimdienste einen Virus geschrieben, um Atomanlagen in Iran unbrauchbar zu machen? Für diese These gibt es keinen konkreten Beleg und nur wenige Hinweise. Aber die bisher bekannten Details über die Schadsoftware Stuxnet deuten zumindest darauf hin, dass es sich bei den Urhebern nicht um gewöhnliche Computerkriminelle handelt.

Wer steckt hinter Stuxnet? Wie funktioniert der Wurm? Und war Iran wirklich das Ziel der Attacke? "SPIEGEL ONLINE" beantwortet die wichtigsten Fragen zu der Virusattacke:

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017