Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Twitter-Wurm verschickt Pornonachricht

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Twitter  

Twitter-Wurm verschickt gefährliche Pornonachricht

27.09.2010, 10:52 Uhr | Andreas Lerg

Twitter-Wurm verschickt Pornonachricht. Twitter-Wurm sorgt für Wirbel im Internet (Foto: imago)

Twitter-Wurm sorgt für Wirbel im Internet (Foto: imago) (Quelle: imago)

Am Wochenende hat sich erneut ein Wurm auf Twitter verbreitet und die Nutzer des Kurznachrichtendienstes verunsichert. Zwei Twitter-Nachrichten direkt hintereinander verbreiteten sich automatisiert: Eine mit einem pornografischen Statement, die nächste mit einem gefährlichen Link. Wie bereits bei dem ersten Vorfall letzten Dienstag, konnte Twitter auch diesmal die von dem Wurm genutzte Sicherheitslücke schließen.

Der aktuelle Wurm verschickte zuerst die provokante pornographische Aussage "I Like Anal Sex With Goats", zu Deutsch "Ich mag Analsex mit Ziegen". Dann schob er sofort eine weitere Twitter-Nachricht hinterher, die neben dem einzelnen Wort "WTF" einen Link enthielt. Sobald der Nutzer diesen Link anklickte, kapert der Wurm das Twitter-Konto des Nutzers und verschickte die gleichen Nachrichten auch darüber, um sich so zu verbreiten. Twitter identifizierte die von dem Wurm ausgenutzte Sicherheitslücke und schloss sie.

Twitter-Sicherheitslücke ausgenutzt

Diese Sicherheitslücke bestand laut TechCrunch in der Anfälligkeit der Twitter-Internetseite für einen als Cross-Site Request Forgery bekannten Angriff. Klickt ein Nutzer auf einen Link, dann startet JavaScript auf dem Computer des Opfers im Browser Aktionen, die der Hacker beeinflussen kann. Damit das gelingt, muss auf der Internetseite ein Nutzer eingeloggt sein. Im konkreten Fall löste der Wurm den Versand der beiden Twitter-Nachrichten über das Konto eines eingeloggten Nutzers aus. Die erste Nachricht sollte vermutlich Aufmerksamkeit erregen, damit der Leser den Link in der zweiten Nachricht anklickt und den Wurm damit weiter verbreitet.

Online-Kriminelle springen auf den Zug auf

Wie die beiden Fälle zeigen, können Online-Kriminelle solche Lücken durchaus nutzen, um eine Vielzahl von Anweisungen an fremde Computer zu schicken. Statt derbe Pornonachrichten zu versenden, könnten Hacker ihre Opfer durch Links zum Download von Trojanern und Spyware verleiten. Bereits bei dem Zwischenfall in der letzten Woche hatten die Sicherheitsexperten Graham Cluley von Sophos und Georg Wichersky von Kaspersky den Code für den Wurm in einschlägigen Hacker-Kanälen entdeckt. Da Twitter diese beiden Lücken erkannt und zügig geschlossen hatte, konnte Schlimmeres verhindert werden.

Twitter wird beliebtes Ziel für Online-Kriminelle

Immer wieder wird Twitter Opfer von Hacker-Attacken. Mit 160 Millionen Mitgliedern bietet der Dienst ein lohnendes Ziel für Online-Kriminelle aller Art. Erst im Februar verbreitete sich ein Wurm auf ganz ähnliche Weise. Damals waren Twitter-Nachrichten mit einem Link und dem Hinweis "Don't klick!" – "Nicht klicken!" aufgetaucht. Wer dem Verweis trotzdem folgte, versandte den Link ebenfalls automatisch an all seine Leser. Hacker machen es sich zudem immer wieder zur Aufgabe, per Computer-Einbruch oder Phishing an die Zugangsdaten vorzugsweise prominenter Twitter-Nutzer zu gelangen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Neu: NIVEA PURE SKIN Gesichtsreinigungsbürste
jetzt versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Jetzt portofrei Weihnachts- geschenke bestellen!
schnell zu JAKO-O.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017