Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Stuxnet-Wurm: Symantec gelingt Detailanalyse

...

Gefahr von Stuxnet-Virus weltweit einmalig

15.11.2010, 15:30 Uhr | Christian Fenselau

Stuxnet-Wurm: Symantec gelingt Detailanalyse. Opfer des Stuxnet-Wurms: Die Atomanlage in Bushehr im Iran (Foto: dpa)

Opfer des Stuxnet-Wurms: Die Atomanlage in Bushehr im Iran (Foto: dpa) (Quelle: dpa)

Der Sicherheitsdienstleister Symantec hat das Gefahrenpotenzial des Computerschädlings Stuxnet analysiert. Das Ergebnis ist alarmierend: Wie befürchtet, hat der Computerwurm es auf die Atomanlagen des Iran abgesehen. Symantec erklärt in einem Video die Funktionsweise von Stuxnet. Der Schädling ist nicht vergleichbar mit anderen Viren oder Trojanern, die weltweit im Umlauf sind, sondern ein ganz anderes Kaliber.

Der Stuxnet-Wurm hatte im Sommer die iranische Atomanlage in Bushehr infiziert und ist im Unterschied zu den meisten anderen Schadprogrammen hoch spezialisiert – sein Ziel ist eine spezielle Steuerungssoftware von Industrieanlagen. Was Symantec bei der Analyse herausfand, bestätigt die schlimmsten Befürchtungen. Stuxnet kann Großindustrie-Anlagen sabotieren und massive Schäden anrichten. Mittels des Stuxnet-Schadcodes kann ein Angreifer auch digitale Dokumente entwenden, etwa zum Betrieb der Anlage.

Stuxnet nimmt Industrieanlagen ins Visier

Symantec dokumentiert im Videoclip und in einem PDF-Dokument die Ausnahmestellung von Stuxnet: Die Art und Weise, wie der Schädling funktioniert, geht weit über das hinaus, was ein Einzelpersonen in dunklen Hinterzimmern aushecken könnten. Zunächst infiziert Stuxnet Windows-Computer und ist in der Lage, sich Administratorrechte zu verschaffen. Über Freigaben im lokalen Netzwerk verbreitet sich der Wurm unbemerkt weiter. Ziel des Schädlings ist es, in eine spezielle Steuerungssoftware einzudringen, mit der hoch spezialisierte Industrieanlagen programmiert werden.

Stuxnet: weltweit einmaliges Schadenspotenzial

Im Fall der Atomanlage in Bushehr war das die Urananreicherungs-Zentrifuge, dessen Steuerungsrechner war eine Siemens-Spezialanfertigung. Stuxnet war in der Lage, die programmierte Drehzahl der Zentrifuge unbemerkt von dem Programmierer nach den Vorgaben seiner Erschaffer zu ändern. Die Folgen derartiger Manipulationen reichen von erhöhtem Verschleiß bis hin zu Anlagen, die außer Kontrolle geraten und sich nicht mehr abschalten lassen. Für diese Art von Manipulation ist immenses Detailwissen vonnöten, von den Steuerungsrechnern ebenso wie von den Industrieanlagen. Experten schätzen Stuxnet aufgrund des hohen Entwicklungsaufwands und des Schadenspotenzials für weltweit einmalig.

Über 100.000 Systeme befallen

Als erstes Einfallstor in ein Computernetzwerk befällt der Stuxnet-Wurm einen Windows-PC über einen eingesteckten USB-Stick. Eine Sicherheitslücke in der Autostart-Funktion, die ein angeschlossener Stick auslöst, ist einer der Schwachpunkte, die Stuxnet ausnutzt. Um den Schädling letztendlich auf die Industrieanlagen zu bringen, ist ein extrem hoher Aufwand nötig: Die Anlagen sind aus Sicherheitsgründen meistens nicht an das interne Computernetz oder das Internet angeschlossen. Sie werden über ein speziell konfiguriertes Notebook gesteuert. Symantec berichtet, dass Stuxnet weltweit über 100.000 System befallen hat, davon befinden sich über 60 Prozent im Iran, gefolgt von Indonesien und Indien. Auch in den USA, Großbritannien und einigen ehemaligen Sowjet-Republiken konnte sich der Schädling einnisten.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Aktuelle Leserdiskussionen und Kommentare finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Testangebot: Zwei Hemden Ihrer Wahl für nur 59,90 €.
bei Walbusch
Anzeige
Entdecken Sie Franziska Knuppe für BONITA
jetzt die neue Kollektion shoppen
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018