Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Abo-Abzocker: Inkasso-Anwalt Tank legt Mandate nieder

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Abo-Abzocker: Inkasso-Anwalt Tank legt Mandate nieder

14.12.2010, 11:29 Uhr

Abo-Abzocker: Inkasso-Anwalt Tank legt Mandate nieder. Inkasso-Anwalt Olaf Tank legt Abofallen-Mandate nieder. (Symbolbild: imago)

Inkasso-Anwalt Olaf Tank legt Abofallen-Mandate nieder. (Symbolbild: imago)

Als Geldeintreiber für dubiose Abo-Fallen wie opendownload.de hatte sich Olaf Tank bei zahlreichen Internnetnutzern und Verbraucherschützern Feinde gemacht. Jetzt gibt Deutschlands vielleicht bekanntester Inkasso-Anwalt auf.

Zahlreiche Internetnutzer hatten bereits unfreiwillig Kontakt mit dem Osnabrücker Anwaltsbüro von Olaf Tank. Tank war bislang für eine Reihe von Internetunternehmen tätig, die sich auf überteuerte Online-Abos spezialisiert haben. Dazu gehören die Firmen Redcio OHG der Gebrüder Schmidtlein, die Content Services Ltd. (Betreiber von opendownload.de) und die Antassia GmbH (Betreiber von top-of-software.de). Als Anwalt übernahm Olaf Tank das Inkasso, wenn die Opfer der Abo-Fallen die erste Rechnung nicht bezahlten. Die Nutzer bekamen dann Mahnschreiben des Osnabrücker Anwaltsbüros. Doch derzeit verschickt die Kanzlei bei Anfragen zu diesen Firmen stets die selbe E-Mail. Tank habe die Mandate für die Unternehmen niedergelegt, heißt es darin. Anrufer mögen sich direkt an den Kundendienst der Unternehmen wenden. Wer versucht, die Kanzlei telefonisch zu erreichen, erhält eine automatische Ansage mit gleichem Inhalt. .

Tausende Anzeigen gegen Olaf Tank

Warum Tank das vermutlich sehr lukrative Geschäft aufgibt, ist nicht bekannt. Tank unterlag vor kurzem in einem Prozess, den das Opfer einer Abo-Falle gegen ihn angestrengt hatte. Gegen den Anwalt liegen zudem nach Informationen der Osnabrücker Zeitung 3800 Anzeigen wegen Betruges oder Beihilfe zum Betrug vor.

Abo-Fallen nicht bezahlen

Opfer von Abo-Fallen sollten die Rechnungen nicht bezahlen und sich von Mahnungen nicht einschüchtern lassen. Statt dessen sollten sie schriftlich Widerspruch einlegen. Entsprechende Musterbriefe gibt es bei den Verbraucherzentralen der Länder auch online. Die Betreiber der Abo-Fallen und auch deren Anwälte ziehen in den seltensten Fällen tatsächlich vor Gericht, da sie den entsprechenden Prozess kaum gewinnen können. Die Bundesregierung will dem Treiben von Abo-Fallen bald einen Riegel vorschieben. Hier erhalten Sie Tipps, wie sie Abo-Fallen im Internet enttarnen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Haben Sie Erfahrungen mit Abo-Abzockern?
Video des Tages

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017