Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Online-Kriminelle setzen auf neue Scareware-Masche

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Neue Scareware-Masche auf dem Vormarsch

16.12.2010, 09:00 Uhr | Sascha Plischke

Online-Kriminelle setzen auf neue Scareware-Masche. Scareware gaukelt dem Anwender Bedrohungen vor (Foto: imago).

Scareware gaukelt dem Anwender Bedrohungen vor (Foto: imago). (Quelle: imago)

Defragmentierer statt Virenscanner: Online-Kriminelle verleiten arglose Anwender mit einer neuen Masche zur Installation so genannter Scareware. Anstelle nachgeahmter Anti-Viren-Programme verteilen sie mittlerweile gefälschte Systemprogramme wie Scan Disk und WinHDD. Offenbar fallen nicht mehr genügend Internet-Nutzer auf den bisherigen Nepp mit Virenscannern herein, bei dem erst die Bezahlversion eine vorgegaukelte Infektion des Computers mit Spionageprogrammen und Trojanern beseitigen könne. Nun tauchen vermehrt Programme auf, die schwere Systemfehler melden, die es gar nicht gibt. Mit einem Ziel: dem erschrockenen Nutzer das Geld aus der Tasche zu ziehen.

Verzeichnet hat den neuen Trend der Sicherheits-Dienstleister GFI Labs, der in seinem Blog ausführlich über die neue Bedrohung berichtete. Die neuen Scareware-Programme tragen Namen wie Scan Disk, Ultra Defragger, HDDRescue oder HDDPlus. Wie bisherige Scareware-Varianten auch gelangen sie auf ähnlichen Wegen auf den Computer wie auch Viren und Trojaner. Dem Anwender fällt der Befall durch Scareware erst auf, wenn die erste Warnmeldung erscheint. Weil die meisten Nutzer oft keinen Überblick über die auf ihrem Computer installierte Software haben und Scareware-Programme sich nah am Aussehen nützlicher Software orientieren, wirken die Warnungen auf viele Anwender glaubhaft.

Neue Scareware-Generation tarnt sich als Defragmentierer

Bei den neuen Scareware-Varianten handelt es sich zumeist um so genannte Defragmentierer. Defragmentierung ist ein Vorgang, bei dem auf der Festplatte verstreute Daten wieder zusammengeführt werden. Früher konnte dieser Prozess einen Computer deutlich beschleunigen, weshalb viele Anwender auch heute noch darauf setzen. Die Scareware meldet dem Anwender deshalb zunächst, dass seine Daten besonders fragmentiert seien und empfiehlt eine Neuordnung. Startet der Nutzer die Defragmentierung, täuscht die Software zunächst einen normalen Vorgang vor, zeigt dann jedoch schnell Schreib- und Lese-Fehler an. Die können bei einem echten Defragmentierer auf Fehler im Dateisystem oder an der Hardware hindeuten und stellen ein ernstes Problem dar. Das Kalkül der Online-Kriminellen: Die Nachricht versetzt den Anwender so in Sorge, dass er bereitwillig die angebliche Vollversion der Scareware kauft, um seine Windows-Installation zu retten.

So können Sie die Installation von Scareware verhindern

Um sich Scareware erst gar nicht einzufangen, sollten Nutzer auf Warnsignale achten. So sollten Sie niemals Software installieren, die in einer unaufgefordert zugesandten E-Mail beworben wurde. Zudem sollten Sie nicht auf Pop-Ups klicken, die auf manchen Internet-Seiten während des Surfens auftauchen und vor angeblichen Gefahren und Problemen warnen. Außerdem sollten Ihnen alle Programme verdächtig vorkommen, die Sie zum Kauf einer Vollversion auffordern, bevor bestimmte Probleme gelöst werden können.

Scareware lohnt sich doppelt für die Hintermänner

Die Verbreitung von Scareware lohnt sich gleich doppelt für die Online-Kriminellen. Wer für für die Vollversion zahlt, übermittelt Geld wie auch persönliche Informationen und Kreditkartendaten an die Hintermänner. Wichtig: Wenn Sie bereits Opfer von Scareware geworden sind und Ihre Kreditkartendaten übermittelt haben, lassen Sie Ihre Karte sperren. Das bewahrt Sie vor weiterem Schaden durch Online-Kriminelle. Diese Betrüger scheffeln mit Scareware hunderte Millionen Euro weltweit. Dem Sicherheits-Dienstleister McAfee zufolge ist mittlerweile fast ein Viertel aller Schadprogramme Scareware. Sie wieder vom eigenen PC zu entfernen ist jedoch schwierig, die Programme widersetzen sich oft hartnäckig jedem Versuch, sie zu deinstallieren. In unserem großen Scareware-Ratgeber verraten wir Ihnen, wie sie moderne Scareware erkennen und entfernen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017