Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Zynga bestohlen: Poker-Hacker muss für zwei Jahre ins Gefängnis

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Online-Kriminalität  

Britischer Poker-Hacker muss ins Gefängnis

22.03.2011, 18:00 Uhr | t-online.de, t-online.de

Zynga bestohlen: Poker-Hacker muss für zwei Jahre ins Gefängnis. Brite klaut 400 Milliarden virtuelle Poker-Chips und muss in Haft. (Quelle: imago/imago)

Brite klaut 400 Milliarden virtuelle Poker-Chips und muss in Haft. (Foto: imago) (Quelle: imago/imago)

Es war ein Poker-Coup der besonderen Art: Ein Brite stiehlt bei einem Anbieter von Onlinespielen virtuelle Poker-Chips im Wert mehrerer Millionen. Doch der Diebstahl fliegt auf, und ein Gericht verurteilt den Hacker zu einer mehrjährigen Haftstrafe.

Ein britischer Hacker ist zu zwei Jahren Gefängnis wegen Computer-Missbrauchs und Geldwäsche verurteilt worden. Der 29-Jährige hatte beim Onlinespiele-Anbieter Zynga Corporation virtuelle Poker-Chips im Wert von umgerechnet 8,7 Millionen Euro gestohlen. Zudem muss der Verurteilte weitere 30 Wochen im Gefängnis absitzen, da er gegen Bewährungsauflagen verstieß. 2008 hatte der Hacker bereits das Netzwerk seines damaligen Arbeitgebers geknackt.

Hacker klaut 400 Milliarden Pokerchips

Etwa 400 Milliarden Chips für ein Pokerspiel auf Facebook erbeutete der Hacker, verkaufte diese im Internet weiter, erhielt allerdings nur einen Bruchteil des virtuellen Wertes. Etwa 36.000 Euro verdiente der Verurteilte an der Hehlerware. Für Richter Philip Wassall war dies jedoch kein Grund, eine milde Strafe auszusprechen. "Das Urteil muss die Auswirkungen auf das öffentliche Vertrauen in Sicherheitssysteme und Online-Geschäfte widerspiegeln", sagte der Richter laut The Guardian.

Spielschulden mit Chip-Diebstahl begleichen

Der Verurteilte brach zwischen Juni und August 2009 in die Systeme von Zynga ein, dem Anbieter beliebter Onlinespiele wie Mafia Wars und Farmville, und transferierte die Chips auf neue Konten. Auslöser für den Raubzug des 29-Jährigen war Spielschulden. Diese kann der Verurteilte mittlerweile problemlos begleichen: Er betreibt das Facebook-Poker Gambino und soll etwa 115.000 Euro im Jahr verdienen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Die neuen Stiefeletten & Boots sind da - jetzt entdecken!
bei BAUR
Shopping
Die neuen Prepaid-Tarife der Telekom entdecken
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017