Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Apple MacBook: Hackerangriff auf Notebook-Akku möglich

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hackerangriff auf Notebook-Akku möglich

25.07.2011, 15:40 Uhr | Christian Fenselau

Apple MacBook: Hackerangriff auf Notebook-Akku möglich. Unzureichend geschützt: Akkus von Apples MacBook-Serien (Symbolbild: imago) (Quelle: imago)

Unzureichend geschützt: Akkus von Apples MacBook-Serien (Foto: imago) (Quelle: imago)

Notebook-Akkus sind ein mögliches Einfallstor für Computerviren. Das berichtet ein Blogbeitrag des US-Magazins "Forbes". Ein Sicherheitsexperte habe es geschafft, mehrere Akkus von Apple MacBooks zu manipulieren. Die interne Software der Akkus sei nur mit einem Standard-Passwort und damit unzureichend gesichert. Ein direkter Zugriff auf das Notebook sei auf diesem Wege noch nicht möglich, aber in einem zweiten Schritt durchaus denkbar. Ob auch Akkus anderer Notebook-Hersteller gefährdet sind, ist nicht bekannt.

Sicherheitsexperte Charlie Miller vom Unternehmen Accuvant hat die Sicherheitslücke in den Akkus entdeckt. Sie betrifft die Batterien in allen Varianten der Apple MacBooks, also auch die des MacBook Air sowie des MacBook Pro. Miller habe sich in insgesamt sieben verschiedene Akkus gehackt. Die Akku-Firmware sei mit einem Standard-Passwort geschützt, das nicht nur für einen einzelnen Akku, sondern für ganze Serien gelte. Es gebe für die verschiedenen MacBook-Batterien insgesamt nur zwei verschiedene Passwörter. Findet ein Hacker nur eines der Passwörter heraus, hätte er möglichen Zugriff auf Millionen von Akkus.

Virus im Notebook-Akku

Mit dem Zugriff auf die Firmware der Notebook-Batterie lasse sich die Kommunikation zwischen Akku und Notebook manipulieren, also zum Beispiel die Energieanzeige im Notebook fälschen oder ein falsches Modell vortäuschen, damit das Notebook den Akku gar nicht mehr erkennt. Dass es auch möglich sei, den Akku zum Explodieren zu bringen, scheint zumindest nicht unwahrscheinlich: "Wenn man liest, dass Batterien in elektronischen Geräten sogar von selbst explodieren, kann jemand, der die Kontrolle darüber hat, das auch steuern", so Miller. Möglich scheint außerdem, einen Virus im Akku zu platzieren. Damit dieser auch auf das Notebook übergreift, wartet auf den Hacker allerdings eine weitere Hürde. Denn von allein wandert ein Virus nicht von einem Bauteil zum anderen.

Virenscanner findet nichts

Sollte es einem Hacker gelingen, einen Virus über den Akku auf das Notebook zu bringen, hätte das für den Besitzer äußerst unbequeme Folgen. Da die Schadsoftware sich nicht im Betriebssystem befände, wäre eine Virensuche erfolglos. Selbst das vollständige Löschen, Neuformatieren oder sogar Ersetzen der Festplatte würde nicht helfen. Von Seiten des Herstellers dürfte kaum Besserung in Sicht sein. Einzelne Passwörter für jeden Akku könnten Firmware-Updates verhindern.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Wandbild mit täuschend echtem LED-Kerzenschein
Weihnachtsdekoration bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017