Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Scareware: Ransom.AN blockiert Windows-PC und droht mit Staatsanwalt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Dreister Trojaner droht Windows-Nutzern mit Staatsanwalt

07.09.2011, 17:01 Uhr | Yaw Awuku

Opfer von Ransom.AN bekommen diese gefälschte Warnmeldung zu sehen. (Quelle: PandaSecurity)Opfer von Ransom.AN bekommen diese gefälschte Warnmeldung zu sehen. (Quelle: PandaSecurity) Mit einem dreisten Trojaner setzen Online-Kriminelle derzeit Windows-Nutzer unter Druck. Wie der Software-Hersteller Panda Security berichtet, verbreitet sich aktuell ein Schadprogramm, das sich als Microsoft-Meldung tarnt. Der Trojaner blockiert den PC, verlangt 100 Euro Lösegeld und droht mit Staatsanwalt und dem Löschen der Festplatte.

Plötzlich schwärzt sich der Bildschirm nach jedem Windows-Start ein und eine beängstigende Warnmeldung erscheint: "Die Echtheit Ihrer Windows-Kopie wurde automatisch überprüft und nicht bestätigt", heißt es in dem Text. Man besitze als eine illegale Windows-Kopie und müsse daher eine gültige Lizenz für 100 Euro erwerben. Zur Zahlung verlinken die Gauner auf eine gefälschte Aktivierungsseite. Hinterlassen die Opfer dort ihre Kreditkartennummer, bekommen sie den Aktivierungscode, der Windows wieder freischaltet, innerhalb von 24 Stunden per E-Mail oder SMS – so das Versprechen der Online-Kriminellen.

Scareware droht mit dem Staatsanwalt

Mit Windows-Logo und Copyright-Hinweis erweckt die Warnmeldung den Anschein, als stamme sie direkt von Microsoft. Tatsächlich hat das Software-Unternehmen damit nichts zu tun. Auch wer davon unbeeindruckt bleibt, kann die gefälschte Nachricht nur schwerlich ignorieren. Denn außer dem Browser sind alle Programme und Windows-Funktionen blockiert. Zudem drohen die Gauner an, alle Daten auf dem PC einschließlich Windows zu löschen, sollte die Zahlung nicht innerhalb von 48 Stunden erfolgen. Für den Fall, dass das nicht zieht, drohen die Kriminellen zusätzlich eine strafrechtliche Verfolgung an. Die dazu notwendige IP-Adresse des Computers haben sie angeblich bereits an die Staatsanwaltschaft übermittelt.

Ransom.AN, so die Bezeichnung, unter der der Schädling bei Panda Security geführt wird, verbreitet sich vor allem über Spam-Mails und Tauschbörsen und ist typische Scareware: Wüste Drohungen sollen das Opfer einschüchtern und zum Überweisen der Geldsumme nötigen. Betroffene Computer-Nutzer sollten in keinem Fall ihre Kreditkartenummer oder andere persönliche Daten herausgeben. Tatsächlich richten solche Programme in aller Regel keinen größeren Schaden an und lassen sich wieder von der Festplatte entfernen. Schädlinge, die den Start von Windows blockieren, begegnet man am besten mit einer Antiviren-Notfall-CD, zum Beispiel mit dem kostenlosen Avira AntiVir Rescue System.

Ransom.AN von der Festplatte entfernen

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Allnet Flat Plus mit Samsung Galaxy S8 im besten D-Netz
zu congstar.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017