Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Spionagemuseum für Agenten eröffnet

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Aus der geheimen Welt der Schlapphüte  

Diese Gadgets nutzten die besten Agenten der Welt

24.05.2017, 12:41 Uhr | Hans-Werner Rodrian, srt

Spionagemuseum für Agenten eröffnet. Spionagemuseum, TopSecret Die weltweit einmalige Erlebnisausstellung  (Quelle: imago/Ralph Lueger)

Spionagemuseum, TopSecret Die weltweit einmalige Erlebnisausstellung (Quelle: Ralph Lueger/imago)

Eigentlich ist er ein Top-Manager im Musical-Geschäft. Aber nebenbei kümmert er sich jetzt um Landesverrat. Unter dem Namen "Top Secret" betreiben Mike Klockow und seine Firma "Mehr Entertainment" neuerdings ein Museum rund um das Thema Spionage

Mehr als 2000 Ausstellungsstücke sind an der Shoppingmeile Centro in Oberhausen zu sehen. Zusammen getragen wurden die Minikameras, Spezialwaffen und sonstigen originalen Utensilien hauptsächlich vom Sammler Heinrich Peyers. Der Spionageexperte aus Peine fahndet seit mehr als 20 Jahren rund um den Globus nach tatsächlich einmal von Geheimdiensten eingesetzten James Bond-Utensilien. Die meisten Stücke hat er aus dem Fundus der DDR-Stasi. Doch neben dem Blick auf die Schlapphüte der DDR sind auch die amerikanische CIA, der sowjetische KGB, Großbritanniens MI6, der israelische Mossad und Bundesdeutschlands BND angemessen vertreten.

"Alles echt", versichert Peyers. Und doch wähnt man sich in einem James-Bond-Film. Zu den Raritäten gehören nämlich eine Gießkanne mit integrierter Kamera, eine Pistole in einer Bohrmaschine, ein Lippenstift, in dem ein Messer versteckt ist und ein zum Koffer zusammenfaltbares Einmann-U-Boot aus dem Fundus des KGB. 

Sogar Martini - geschüttelt, nicht gerührt - tranken die Agenten offenbar. Jedenfalls gibt es ein Cocktailglas mit einem als Olive getarnten Mikrophon. Und aus der DDR-Zeit stammt ein Trabi mit Infrarotsensor in der Tür, mit dem man Bewegungen bei Nacht und innerhalb von Häusern beobachten konnte. Videomonitore und stilecht in Feldtelefonen aus den Zeiten des Kalten Kriegs verborgene Audioguides erklären, wie die jeweiligen Geräte eingesetzt wurden.

Laser-Labyrinth wartet auf Mutige

Wer mag, der kann sich in dem neuen Museum auch selbst als Hobbyspion betätigen. An einer originalen Verschlüsselungsmaschine aus dem Zweiten Weltkrieg darf der Besucher versuchen, selbst einen Code zu knacken.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Sichern Sie sich 20,- € Rabatt ab 60,- € Einkaufswert
nur für kurze Zeit bei TOM TAILOR
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017