Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

LinkedIn nach Passwort-Hack auf Millionen verklagt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Business-Netzwerk LinkedIn nach Passwort-Hack auf Millionen verklagt

21.06.2012, 13:02 Uhr | dpa, dpa

Zwei Wochen nach dem Einbruch unbekannter Täter in eine Datenbank von LinkedIn sieht sich das Business-Netzwerk mit einer Millionenklage konfrontiert. Eine LinkedIn-Nutzerin aus dem US-Staat Illinois reichte bei der Justiz der kalifornischen Stadt San Jose eine Sammelklage im Namen weiterer Mitglieder ein, die LinkedIn vorwirft, mit einer veralteten Sicherungstechnik persönliche Daten gefährdet und die Nutzer nach dem Diebstahl zu spät informiert zu haben. Der Streitwert wird mit mehr als fünf Millionen Dollar beziffert.

Die im Internet aufgetauchten Passwörter waren mit einer sogenannten Hash-Funktion unkenntlich gemacht. Dabei handelt es sich jedoch nicht um eine echte Verschlüsselung, so dass die Informationen mit etwas Aufwand sichtbar gemacht werden können. Die Klägerin wirft LinkedIn vor, die Daten einem veralteten Hash-Algorithmus unterzogen zu haben, dem Format SHA1, das bereits 1995 entwickelt worden sei. Das Unternehmen habe es versäumt, die Passwörter zuvor "gesalzen", das heißt mit Zufallswerten ergänzt zu haben, um die Rückübersetzung in Klartext zu erschweren. Damit habe LinkedIn "die Integrität von sensiblen Daten der Nutzer erheblichen Risiken ausgesetzt", heißt es in der Klage.

LinkedIn hält Vorwürfe für "gegenstandslos"

LinkedIn betonte am Mittwoch in einer Stellungnahme, nach dem Datendiebstahl sei es in keinem einzigen Fall zu Störungen von Nutzerprofilen gekommen. Die Klage sei daher offenbar "von Anwälten vorangetrieben worden, die die Situation ausnutzen wollen". Die Vorwürfe seien gegenstandslos, und LinkedIn werde sich entschieden dagegen zur Wehr setzen.

6,5 Millionen gestohlene Passwörter

Das Online-Netzwerk hat mehr als 150 Millionen Mitglieder. Anders als etwa beim meist privat genutzten Facebook dienen die Profile bei LinkedIn der Pflege geschäftlicher Kontakte oder der Suche nach einem neuen Arbeitsplatz. Das Ausmaß des Datendiebstahls ist unklar. Laut Medienberichten sollen auf einer russischen Webseite nahezu 6,5 Millionen "gehashte" Passwörter aufgetaucht sein.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Shopping
Mit dieser Mousse sehen Sie in einer Minute perfekt aus
jetzt entdecken bei asambeauty
Shopping
Glamouröse Abend-Outfits für jeden Anlass kaufen!
bei MADELEINE
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017