Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Erpresser-Trojaner droht mit Nacktfotos

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Erpresser-Trojaner droht mit Nacktfotos

26.06.2012, 13:57 Uhr

Erpresser-Trojaner droht mit Nacktfotos. Trojaner soll mit intimen Fotos in die Falle locken. (Quelle: imago)

Trojaner soll mit intimen Fotos in die Falle locken. (Quelle: imago)

Mit einer neuen Masche versuchen Computer-Kriminelle derzeit, Nutzer zum Download eines Trojaners zu bewegen. In einer Spam-Welle verschicken die Gangster massenhaft E-Mails, die angeblich Nacktaufnahmen oder andere verfängliche Fotos enthalten – mal soll darauf der Angeschriebene abgebildet sein, in anderen Versionen der Nachricht soll es die Freundin des Adressaten sein. Öffnet der Empfänger den Anhang, installiert sich heimlich ein Trojaner. Der kann dann beliebige Schadsoftware nachladen und so den Computer umfassend ausspionieren.

"Ich will ja nicht stören," beginnt eine der am weitesten verbreiteten Versionen der aktuellen Spam-Welle. "Aber das hier ist ziemlich verrückt, jemand hat mir ein Nacktfoto von deiner Freundin geschickt." Ob sie das sei, in der Datei im Anhang, fragt der Absender weiter. Ist der Adressat eine Frau, schreibt der Absender besorgt, dass er da diese Fotos bekommen habe, und die zeigten doch die Angeschriebene und ihren Freund. In einer weiteren Version schreibt ein angeblicher Freund, im Anhang seien verfängliche Fotos von ihm, die der Adressat veröffentlicht habe. Dafür werde dieser Freund dem Adressaten die Polizei auf den Hals hetzen.

Schock-Nachricht soll zum Klick verleiten

Alle diese Textversionen haben nur ein Ziel: Den Adressaten so zu schocken, dass er auf den Anhang klickt, um sich die angeblich darin enthaltenen Fotos anzusehen. Aber auch versiertere Nutzer könnten auf die Masche hereinfallen und wider besseres Wissen aus Neugier die Nacktfotos in dem angehängten Archiv sehen wollen. Wer das jedoch tut, fängt sich einen Trojaner ein. Dieser kann dann nach Informationen des Anti-Viren-Softwareherstellers Sophos nach Belieben weitere Schadsoftware nachladen. Die kann dann zum Beispiel den Computer gezielt nach Bankzugangsdaten oder Kreditkartennummern durchsuchen.

So können Sie sich schützen

Generell sollten Sie niemals Anhänge an E-Mails unbekannter Absender öffnen, ohne die Quelle einschätzen zu können. Zudem hilft es, den Schutz des Computers möglichst hoch zu halten. Dazu sollte zentrale Software stets auf dem neuesten Stand sein, vom Betriebssystem über den Browser bis hin zu Office-Paketen. So erschweren Sie es der Malware, sich erfolgreich auf dem Computer zu installieren. Denn Schadsoftware ist in der Regel auf Softwarelücken angewiesen, um erfolgreich sein zu können.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Frische Must-Haves für die aktuelle Herbst-Saison
Trends entdecken bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017