Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Internet Explorer: Notfall-Patch funktioniert nicht

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Notfall-Patch für Internet Explorer wirkungslos

08.01.2013, 09:46 Uhr | Jörg Hofmann

Internet Explorer: Notfall-Patch funktioniert nicht. Hacker nutzen eine bislang ungepatchte Lücke im Internet Explorer aus.  (Quelle: t-online.de)

IE-Notfall-Patch dichtet nicht alle Schwachstellen ab. (Quelle: t-online.de)

Der Not-Flicken für den Internet Explorer greift nicht. Die kürzlich von Microsoft veröffentlichte provisorische Korrektur eines gefährlichen Sicherheitslecks im Internet Explorer (IE) riegelt die Bruchstelle nicht hundertprozentig ab. Dies meldet die Sicherheitsfirma Exodus Intelligence in einem Blog-Beitrag. Microsoft sei über die neue Schwachstelle informiert.

Wie die Firma Exodus Intelligence meldet, deckt das von Microsoft bereitgestellte Fix-it für den Internet Explorer 6 bis 8 nicht alle porösen Stellen im Standard-Browser von Windows 7, XP und Vista ab. Technische Details teilten die Sicherheitsspezialisten aus Gründen der Geheimhaltung nicht mit.

Die zum Jahreswechsel bekanntgewordene Lücke wurde bereits dazu benutzt, Internetseiten so zu manipulieren, dass sie Schadsoftware wie Trojaner an ihre Besucher verteilen.

Hacker zielen auf Online-Besucher

Die Online-Kriminellen zielen ausschließlich auf Internetnutzer, die mit alten Versionen des Internet Explorers im Netz surfen. Insbesondere auf Seiten, die eng mit Regierungsstellen zusammenarbeiten, sei die Gefahr einer Infektion besonders hoch, warnt Symantec.

Der US-amerikanische Sicherheitsspezialist bringt die Welle mit der sogenannten Elderwood Gruppe in Verbindung. Diese Gruppe "verwanzt" seit einigen Monaten gezielt nichtstaatliche Organisationen und Forschungsinstitutionen, darunter etwa im Mai 2012 die Seite von Amnesty International Hong Kong. Wer hinter den Hacker-Attacken steckt, ist nicht bekannt.

BSI empfiehlt neue Browser-Version

Erst Anfang Januar veröffentlichte das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) eine Warnung und empfahl allen Internet-Nutzern, auf eine nicht betroffene Version des Browsers umzusteigen.

Unter Windows Vista und Windows 7 sollte dies längst geschehen sein, da sich der hier verbaute Browser IE 7 beziehungsweise IE 8 leicht auf den Internet Explorer 9 bzw. 10 aktualisieren lässt.

Windows XP: So schützen Sie sich

Problematischer gestaltet sich der Wechsel für Windows XP-Nutzer. Hier, so die Empfehlung von Microsoft, sollte das Fix-it-Tool die poröse Stelle solange abdichten, bis ein Patch verfügbar ist.

Wann dieses Update kommen wird, steht weiterhin in den Sternen. XP-Nutzer können sich schützen, indem sie vorübergehend auf einen alternativen Browser wie Mozilla Firefox umsteigen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Nur online: neue Wiesn-Looks für Damen, Herren & Kinder
bei tchibo.de
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017