Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Hacker kapert Babycam per WLAN

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fremdes WLAN angezapft  

Hacker kapert Babycam

16.08.2013, 18:20 Uhr | t-online

Hacker kapert Babycam per WLAN  . Schlafendes Baby (Quelle: imago/Symbolfoto/CHROMORANGE)

Babycams war für Hacker ein leichtes Ziel. (Quelle: Symbolfoto/CHROMORANGE/imago)

In der US-Metropole Housten im US-Bundesstaat Texas hat sich ein Hackerangriff der besonders gruseligen Sorte ereignet. Wie der Nachrichtensender ABC News berichtet, übernahm ein Online-Krimineller die Kontrolle über eine Babycam und jagte den Eltern eines zwei Jahre alten Mädchens einen gehörigen Schreck ein.

Marc Gilbert widmete sich gerade dem dreckigen Geschirr in der Küche, als er merkwürdige Geräusche aus dem Zimmer seiner Tochter hörte – eine fremde Männerstimme. "Ich wusste sofort, dass etwas nicht in Ordnung ist", sagte er ABC News. Als seine Frau und er sich der Zimmertür nährten, hörten sie, wie der Fremde ihre Tochter mit obszönen Beschimpfungen terrorisierte.

Hacker kaperte Babycam

Doch in dem Zimmer befand sich keine weitere Person außer der schlafenden Zweijährigen. Die Quelle der Obszönitäten war eine WLAN-gesteuerte Babycam, wie die geschockten Eltern sehr schnell feststellten. Kaum betraten sie den Raum, schwenkte der Hacker die eingebaute Kamera in ihre Richtung und schoss eine weitere Salve von Beleidigungen ab. "Ich zog sofort den Stecker und versuchte zu begreifen, was passiert ist", erzählte Marc Gilbert.

Angriff über den WLAN-Router

Offensichtlich konnte der unbekannte Hacker die Sicherheitsschranken des WLAN-Routers knacken und so auch auf die Babycam zugreifen, die in das Heimnetzwerk eingebunden war. Laut Marc Gilbert waren Router und Babycam durch Passwörter geschützt, wobei er offen ließ, ob er lediglich die Standard-Passwörter der Geräte beibehalten oder neue Passwörter eingetragen hat. Standard-Passwörter sind bekannt und bieten deshalb keinen Schutz. Auch kurze oder besonders häufig verwendete Passwörter können Hacker innerhalb von Sekunden knacken.

Sicherheitslücken in Babycams und Babyfonen

Internetfähige Babycams und Babyfone standen schon 2009 in der Kritik von Sicherheitsexperten und Datenschützern. Viele der Geräte funkten auf derselben Frequenz, so dass sie von versierten Hackern leicht angezapft und abgehört werden konnten. Neuere Geräte bieten mehr Schutz, indem sie die Frequenz regelmäßig wechseln. Dennoch will Gilbert künftig komplett auf eine Webcam verzichten: "Ich glaube nicht, dass wir es jemals wieder anschließen werden".

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von t-online.de Digital.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Rabattz - Jetzt 15% Rabatt sichern!
auf teufel.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017