Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Apple-Chef Tim Cook: US-Regierung hat keinen Zugang zu Apple-Servern

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Apple-Chef Tim Cook  

US-Regierung hat keinen Zugang zu Apple-Servern

27.01.2014, 10:16 Uhr | dpa

Apple-Chef Tim Cook: US-Regierung hat keinen Zugang zu Apple-Servern. Tim Cook  (Quelle: imago/UPI Photo)

Tim Cook fordert mehr Transparenz, damit Firmen wie Apple sagen dürfen, welche Daten sie an die NSA liefern müssen. (Quelle: UPI Photo/imago)

Im Gespräch mit dem US-Fernsehsender ABC hat Apple-Chef Tim Cook beteuert, dass es bei Apple keine Hintertür für den US-Geheimdienst NSA gebe. Cook forderte allerdings deutlich mehr Transparenz von der US-Regierung, damit Firmen offen legen können, welche Kundendaten sie aufgrund von Gerichtsbeschlüssen weitergeben müssen.

Mit deutlichen Worten bezog Tim Cook zur NSA-Affäre Stellung: "Vieles, was gesagt wurde, ist nicht wahr", erklärte der Apple-Chef in dem am Wochenende ausgestrahlten Interview mit dem ABC-Journalisten David Muir.

"Es gibt keine Hintertür. Die Regierung hat keinen Zugang zu unseren Servern." So etwas sei mit der Apple-Führung auch nicht zu machen: "Sie müssten uns dafür in einer Kiste rausfahren – und das wird einfach nicht passieren."

Apple nimmt an Prism teil

Apple hatte zwar wiederholt betont, dass der Konzern im Gegensatz zu anderen Unternehmen wie Google oder Facebook seinen Gewinn vor allem mit dem Verkauf von Geräten statt mit Datendiensten mache.

Laut den von Edward Snowden veröffentlichten NSA-Unterlagen nimmt aber auch Apple an dem Programm Prism teil, über das der US-Geheimdienst per Gerichtsbeschluss auf Nutzer-Daten zugreifen kann.

Apple unterliegt Maulkorb-Befehl

In dem Interview betonte Cook den massiven Mangel an Transparenz und bestätigte, dass Apple einem "Maulkorb-Befehl" unterliege, der dem Unternehmen verbiete zu sagen, welche Daten für welche Zwecke herausgegeben werden müssen, welche Personen und wie viele Nutzerkonten betroffen sind. Cook erklärte: "Wir brauchen signifikant mehr Transparenz."

Er werde im US-Kongress auf diese Transparenz bei den Überwachungsmaßnahmen dringen, kündigte Cook an. Die amerikanische Internet-Branche befürchtet einen Vertrauensverlust bei den Kunden durch die Enthüllungen über ausufernde Schnüffelei des US-Geheimdiensts NSA.

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von t-online.de Digital.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Frische Must-Haves für die aktuelle Herbst-Saison
Trends entdecken bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017