Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Hacker legen mehrere Nato-Webseiten lahm

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Cyberattacke  

Hacker greifen Nato-Webseiten an

17.03.2014, 07:45 Uhr | dpa

Hacker legen mehrere Nato-Webseiten lahm. Cyberattacke: Hacker haben für kurze Zeit einige Webseiten der Nato lahmgelegt. (Quelle: imago/Blickwinkel)

Hacker haben für kurze Zeit einige Webseiten der Nato lahmgelegt. (Quelle: Blickwinkel/imago)

Mehrere Internetseiten der Nato sind Ziel von einem Hackerangriff geworden. Wie Nato-Sprecherin Oana Lungescu im Kurznachrichtendienst Twitter am späten Samstagabend mitteilte, hätten die Cyberattacken aber zu keiner Beeinträchtigung der Funktionsfähigkeit der Militärallianz geführt.

Zu der Cyberattacke unmittelbar vor dem Referendum über einen Anschluss der Krim an Russland bekannte sich eine Organisation, die sich "Cyber Berkut" nannte. Der Name erinnert an eine prorussische Spezialeinheit der ukrainischen Miliz, die nach dem Sturz von Präsident Viktor Janukowitsch aufgelöst worden war.

Mehrere Webseiten der Nato lahmgelegt

Nato-Sprecherin Oana Lungescu teilte am Sonntagvormittag im Kurznachrichtendienst Twitter mit, der Computerangriff habe die "Integrität der Datensysteme der Nato nicht beeinträchtigt2. Die wichtigste Internetseite des Bündnisses (www.nato.int) funktionierte wieder, obwohl die Angriffe fortgesetzt würden. Auch die Webseite des Nato-Zentrums zur Bekämpfung von Computerangriffen in Tallinn (Estland) war lahmgelegt worden.

Zusammenhang mit der Krise in der Ukraine?

"Cyber Berkut" beschuldigte auf seiner Webseite die Nato, mit auf Wunsch der "Kiew-Junta" in die Ukraine entsandten Experten zu verhindern, dass von der Ukraine aus prorussische Informationen erreichbar seien. "Die Cyberbanditen der Nato sollten schleunigst abhauen", hieß es.

Server überlastet

Lungescu teilte mit, es handele sich um einen DDoS-Angriff: Darunter versteht man eine Blockade des Internetangebots (Distributed Denial of Service) durch eine absichtlich herbeigeführte große Anzahl von Zugriffen, die die Server überlasten. Die Nato hatte 2008 in Tallinn ein Zentrum für den Kampf gegen Internetangriffe eingerichtet, nachdem Estland durch Cyberangriffe auf Banken und Energieversorger erschüttert worden war. Die Regierung in Tallinn hatte Russland beschuldigt, hinter den Angriffen zu stehen - was von Moskau bestritten wurde.

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von t-online.de Digital.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Zwei bügelfreie Blusen im Black & White-Look für nur 59,90 €
zum Walbusch Test-Angebot
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017