Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Bundesamt warnt: Heartbleed-Lücke noch nicht überall geschlossen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bundesamt warnt  

Heartbleed-Lücke noch nicht überall geschlossen

16.04.2014, 17:37 Uhr | dpa

Bundesamt warnt: Heartbleed-Lücke noch nicht überall geschlossen . Sicherheitslücke Heartbleed: Tausende Web-Angebote weltweit sind betroffen, darunter auch viele aus Deutschland. (Quelle: t-online.de)

Sicherheitslücke Heartbleed gefährdet Millionen Internet-Nutzer. (Quelle: t-online.de)

Einige Internetdienste haben die gravierende Sicherheitslücke Heartbleed auch nach einer Woche noch nicht geschlossen. Das betreffe besonders kleinere Webseiten, warnte das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) in Bonn am Mittwoch. Einzelne Dienste nannte die Behörde nicht.

Der schwerwiegende Fehler in der Verschlüsselungssoftware OpenSSL erlaubt es Angreifern, Daten von Webservern auszulesen. Das können Passwörter sein oder Informationen, die eigentlich zum Schutz von Daten gegen Ausspähen genutzt werden.

Die Lücke war vor gut einer Woche bekannt geworden. Sie hatte unter Sicherheitsexperten für Aufruhr gesorgt. Um sie zu schließen, müssen Betreiber von Webdiensten eine neue Version von OpenSSL auf ihren Servern installieren. Das hätten viele kleine Anbieter bisher versäumt, warnte das BSI.

Das sei besonders kritisch, denn Angreifer hätten sich mittlerweile gezielt auf die Suche nach verwundbaren Diensten begeben. Besonders E-Mail-Dienste würden ins Visier genommen. Das BSI empfahl daher, Server für E-Mails, Video- oder Telefonkonferenzen auf die Lücke zu überprüfen und sie gegebenenfalls zu schließen.

Auch in manchen Routern, die eine Verbindung ins Internet herstellen, sei der Fehler noch zu finden. Sobald betroffene Online-Dienste die Lücke geschlossen haben, sollten Verbraucher ihre Passwörter ändern, raten Experten.

Die Deutsche Telekom hatte die Lücke unmittelbar nach Bekanntwerden geschlossen und die serverseitigen SSL-Zertifikate ausgetauscht.

Welche Maßnahmen deutsche Internet-Nutzer nach Bekanntwerden der Lücke durchführen sollten, haben wir in unserem Ratgeber zusammengefasst: Die wichtigsten Antworten zur SSL-Lücke

Weitere spannende Digital-Themen finden Sie hier.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Highspeed-Surfen + digital fernsehen &120,- € TV-Bonus
bei der Telekom bestellen
Shopping
Nur noch heute Aktionsrabatt auf alles sichern!
Denim, Blusen, Kleider u.v.m. bei TOM TAILOR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017