Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Bundeszentralamt für Steuern warnt vor Phishing E-Mails

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gefährliche E-Mails  

Bundeszentralamt für Steuern warnt vor Phishing-E-Mails

13.05.2014, 16:45 Uhr | t-online.de

Bundeszentralamt für Steuern warnt vor Phishing E-Mails. Phishing-Formular mit dem Bundeszentralamt für Steuern als vermeintlichen Absender.  (Quelle: Screenshot / BZSt)

Betrüger locken mit angeblichen Steuerrückzahlungen auf eine Phishing-Internetseite, wo sie ihren Opfen private Daten und Kontennummern abluchsen. (Quelle: Screenshot / BZSt)

Wer eine E-Mail mit einer Steuerrückzahlung erhält, sollte vorsichtig sein. Das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) hat am Dienstag eine Warnung herausgegeben, dass Betrüger Phishing-E-Mails verschicken würden, die mit vermeintlichen Steuerrückerstattungen auf eine gefährliche Internetseite locken. Empfänger dieser E-Mails sollten auf keinen Fall persönliche Daten auf dieser Seite eintragen, für Steuerrückerstattungen sei stets das örtliche Finanzamt zuständig.

Der in der E-Mail hinterlegte Link führt auf eine präparierte Internetseite, die auf den ersten Blick der Seite des BZSt stark ähnelt. Allerdings funktioniert darauf kein einziger Link, nur die Eingabemaske für die Daten, welche die Betrüger erbeuten möchten, lässt sich ausfüllen. Ein erster Hinweis auf den Betrugsversuch.

Die Eingabemaske, die den Webseiten von Behörden täuschend ähnlich nachempfunden ist, verlangt von den Opfern Angaben wie Name, Adresse aber auch Kreditkartennummer inklusive Prüfziffer und die Kontonummer des Bankkontos. Solche Daten würde das Bundeszentralamt für Steuern nie in dieser Form abfragen.

Das örtliche Finanzamt ist zuständig

Das Bundeszentralamt für Steuern wies in seiner Warnung außerdem nochmals darauf hin, dass über Steuerrückerstattungen niemals per E-Mail informiert würde. Stattdessen sei stets das örtliche Finanzamt zuständig. Dieses verschickt den Steuerbescheid immer postalisch und stellt diesen dann im elektronischen Steuerportal Elster bereit.

Finanzbehörden dienen regelmäßig als Phishing-Aufhänger

Seit 2012 schwappen fingierte Nachrichten über angebliche Steuerbescheide durch die elektronischen Postfächer. Erst Ende Februar waren vergleichbare E-Mails im Umlauf, die im Namen der Finanzbehörde den Empfängern eine Steuerrückerstattung versprachen. Auch diese Mails entpuppten sich als perfider Trick, um Konto- und Kreditkarteninformationen von Internetnutzern abzugreifen.

Weitere spannende Digital-Themen finden Sie hier.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017