Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Hacker angeblich vor vier Jahren in US-Börse Nasdaq eingebrochen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Medienberichte  

Hacker vor vier Jahren angeblich in US-Börse Nasdaq eingebrochen

17.07.2014, 19:18 Uhr | dpa

Hacker angeblich vor vier Jahren in US-Börse Nasdaq eingebrochen. NASDAQ Leuchtreklame am Times Square in New York (Quelle: imago/PanoramiC)

In einer groß angelegten Aktion sollen Unbekannte die US-Börse Nasdaq gehackt haben. (Quelle: PanoramiC/imago)

Die US-Börse Nasdaq ist vor vier Jahren angeblich Opfer von Hackern geworden. Wie das Wirtschaftsmagazin Bloomberg Businessweek am Donnerstag berichtete, seien die Hacker in einer groß angelegten Aktion in das Netzwerk der Börse eingebrochen. Welchen Schaden sie dabei anrichteten, sei noch nicht bekannt. Bei den Tätern könnte es sich um einen Geheimdienst gehandelt haben.

Das FBI habe den Einbruch im Oktober 2010 bemerkt. Angreifer hätten es geschafft, Schadsoftware auf den Computern des Nasdaq zu platzieren. Die Hacker hätten sich monatelang in dem Netzwerk frei bewegen können. Ihr Schadprogramm habe Daten stehlen, aber auch das Computernetzwerk stören können. Auch zu vertraulichen Finanzdaten hätten die Angreifer Zugang gehabt.

Geheimdienst oder Militär die Täter?

In die Ermittlungen klinkten sich dem Bericht zufolge auch die US-Geheimdienste CIA und NSA ein. Dennoch hätten die Ermittler nicht feststellen können, wer hinter der Attacke steckte, was die Angreifer bezwecken wollten oder welche Daten überhaupt gestohlen worden seien. Die Ermittler hätten jedoch "mehrere Hinweise auf einen Geheimdienst oder Militär" gefunden, schrieb "Businessweek".

Darauf deutete unter anderem hin, dass die Hacker gleich zwei bisher vollkommen unbekannte Sicherheitslücken ausgenutzt hätten. Dem Bericht zufolge verdächtigte der Geheimdienst NSA russische Hacker.

Bei den Ermittlungen seien auch Spuren von weiteren Hackern aufgetaucht, die ebenfalls in das Nasdaq-Netzwerk eingebrochen waren. "Businessweek" berief sich auf Gespräche mit zwei Dutzend Ermittlern und Computerfachleuten.

Weitere spannende Digital-Themen finden Sie hier.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Beko Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
MagentaZuhause für 19,95 € mtl. im 1. Jahr bestellen
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017