Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Windows und IE sind auch von Freak-Sicherheitslücke betroffen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Verschlüsselungs-Lücke  

Auch Windows anfällig für Freak-Attacke

07.03.2015, 08:36 Uhr | t-online.de, dpa

Windows und IE sind auch von Freak-Sicherheitslücke betroffen. Auch der Internet Explorer von Windows ist für die Freak-Attacke anfällig. (Quelle: t-online.de)

Auch der Internet Explorer von Windows ist für die Freak-Attacke anfällig. (Quelle: t-online.de)

Nach Mac OS und Android nun auch Windows: Wer den Internet Explorer zum Surfen nutzt, ist ebenfalls nicht sicher vor der "Freak"-Attacke. Eine Testseite verrät, ob der eigene PC betroffen ist.

Als kürzlich über die "Freak"-Attacke gegen verschlüsselte Internetverbindungen berichtet wurde, betonten deren Entdecker, dass beinahe ausschließlich Android- und iOS-Geräte gefährdet seien. Ein Irrtum, wie sich jetzt herausstellt.

Auch Windows-Rechner mit Internet Explorer als Standard-Browser sind bedroht. Microsoft selbst bestätigt das Problem mittlerweile in einem Sicherheitshinweis, betroffen sind alle gängigen Windows-Versionen. Internetnutzer können auf einer Testseite prüfen, ob der eigene Browser verwundbar ist.

Diesen Browsern können Sie vertrauen

Als sicher gelten nach Einschätzung der Experten der Browser Firefox, der t-online.de Browser sowie Opera (Windows) und Puffin (iOS). Unsicher sind demnach der Internet Explorer, Safari (iOS, OS X) und der Standard-Android-Browser (zu erkennen an der blauen Weltkugel), der Blackberry Browser sowie Google Chrome unter Windows und Android.

Google, Microsoft und Apple haben für ihre Produkte eine schnelle Korrektur der Programme angekündigt. Unklar bleibt, wie die Lücke bei älteren Android-Smartphones und -Tablets geschlossen werden soll.

Hintergrund "Freak"-Lücke

Die "Freak"-Lücke macht sich eine Altlast aus der Internet-Frühzeit zu nutze: Viele Betriebssysteme erlauben eine Herabstufung einer SSL-Verbindung auf alte, unsichere Verschlüsselungs-Codes.

Deren Schlüssel lassen sich mithilfe moderner Rechner innerhalb kurzer Zeit knacken, anschließend können die Angreifer den gesamten Datenverkehr zu dem betreffenden SSL-Server mitlesen und manipulieren.

Dass die Verschlüsselungsform noch immer verbreitet ist, geht nach Angaben der Experten auf Regelungen aus den Achtziger- und Neunzigerjahren zurück, als es US-Firmen verboten war, effiziente Verschlüsselungstechnologien ins Ausland zu verkaufen. Das Verbot wurde Ende der Neunzigerjahre aufgehoben, die alte und längst unsichere Verschlüsselung steckt jedoch nach wie vor in den Computersystemen drin.

Weitere spannende Digital-Themen finden Sie hier.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Die Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017