Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Smartphones: Android-Reset funktioniert nicht zuverlässig

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Vorsicht beim Verkauf  

Nutzerdaten lassen sich bei Android-Smartphones trotz Reset wiederherstellen

26.05.2015, 16:45 Uhr | dpa-tmn, t-online.de

Smartphones: Android-Reset funktioniert nicht zuverlässig. Drei Android-Smartphones liegen übereinander. (Quelle: imago/Thomas Eisenhuth)

Bei Android-Smartphones funktioniert der Reset nicht zuverlässig (Quelle: Thomas Eisenhuth/imago)

Wer sein ausrangiertes Android-Smartphone verkaufen möchte, sollte sich beim Datenschutz nicht in falscher Sicherheit wiegen. Denn nicht alle Daten werden beim Zurücksetzen des Smartphones gelöscht – Nachrichten, Login-Daten oder Fotos lassen sich eventuell wiederherstellen.

Wer sein gebrauchtes Android-Smartphone verkauft oder weitergibt, wähnt sich nach dem Zurücksetzen in den Auslieferungszustand in Sicherheit. Doch eine Untersuchung von Forschern der Universität Cambridge (Großbritannien) hat ergeben, dass beim Zurücksetzen des Telefons nicht alle Daten zuverlässig gelöscht werden. Rund 500 Millionen Android-Smartphones sollen betroffen sein.

Smartphones von fünf Herstellern untersucht

Die Forscher nahmen 21 Smartphones von fünf Herstellern unter die Lupe, die vorher in den Auslieferungszustand zurückversetzt wurden. Auf jedem Testgerät konnten sie anschließend SMS, Login-Daten oder Unterhaltungen über Messenger-Apps wiederherstellen. Auch eingelegte SD-Karten wurden durch das Werksreset nicht sauber gelöscht. Auf ihnen werden häufig private Fotos und Videos gespeichert.

Bereits im vergangenen Jahr hatten Sicherheitsforscher von Avast darauf hingewiesen, dass Inhalte durch einen Reset in den Werkszustand nicht vollständig gelöscht werden. Google hatte damals geraten, die Verschlüsselung auf den Geräten zu aktivieren. Ein Löschen der Schlüssel sollte dann auch sämtliche Daten löschen.

Die Forscher konnten jetzt jedoch nachweisen, dass auch die Schlüssel nicht vollständig gelöscht werden. In rund 80 Prozent der Fälle konnten nach der Extraktion des Hauptschlüssels E-Mails, Kalenderdaten oder Facebook-Log-in-Daten ermittelt werden.

Android bis 4.3 definitiv betroffen

Die untersuchten Smartphones waren mit Android in den Versionen 2.3 bis 4.3 ausgestattet. Bei Android 4.4 hat Google die Verschlüsselung verbessert, aber erst seit Android 5.0 soll das Problem weitgehend behoben sein, da die neueste Version des Google-Betriebssystems auch eine Hardware-seitige Verschlüsselung unterstützt.

Auf 17 der 21 untersuchten Android-Smartphones konnten die Forscher neben dem Kryptoschlüssel auch Reste von Tokens auslesen, mit denen sie sich auf diversen Konten bei Google einloggen konnten. So hatten sie Zugriff auf Gmail und den Google-Kalender, auch Login-Daten von Facebook sollen sich auslesen lassen.

Schuld an der Unzuverlässigkeit des Werksresets sollen unter anderem die Smartphone-Hersteller sein, schreiben die Forscher. Sie hätten die entsprechenden Software-Treiber für das Zurücksetzen der Telefone nicht korrekt implementiert.

Lösch-Apps für Android nutzen

Wer sich besser vor einer böswilligen Wiederherstellung seiner persönlichen Daten nach einem Verkauf des Smartphones schützen will, hat aber einige Möglichkeiten. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen rät dazu, im Telefon genutzte SD-Karten grundsätzlich nicht mitzuverkaufen. Spezielle Lösch-Apps aus dem App Store helfen auch nur bedingt weiter, wie die britischen Forscher in einer weiteren Studie darlegen. Sie halten die von den Herstellern entwickelten Löschfunktionen für überlegen.

Grundsätzlich ist Chipspeicher erst dann sicher gelöscht, wenn er überschrieben worden ist. Der TÜV Süd schlägt dazu eine etwas hemdsärmlige Methode vor: Nach dem Werksreset wird das Telefon ohne persönliche Einstellungen wieder in Betrieb genommen. Dann wird die Videokamera gestartet und so lange auf eine weiße Wand oder auf die Tischplatte gerichtet, bis der Speicher vollgeschrieben ist. Je nach Speichergröße kann das einige Zeit dauern. Die sicherste Lösung besteht allerdings nach wie vor darin, den Telefonspeicher nach Ende der Nutzung zu zerstören.

Weitere spannende Digital-Themen finden Sie hier.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Shopping
Mit dieser Mousse sehen Sie in einer Minute perfekt aus
jetzt entdecken bei asambeauty
Shopping
Glamouröse Abend-Outfits für jeden Anlass kaufen!
bei MADELEINE
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017