Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Vorsicht Abzocke: "Schnäppchen-Janina" wildert auf Amazon

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Verbraucherschutz warnt  

Betrüger kapern seriöse Amazon-Shops

21.09.2015, 18:03 Uhr | t-online.de

Vorsicht Abzocke: "Schnäppchen-Janina" wildert auf Amazon. Gute Bewertungen von Verkäufern schützen Kunden nicht vor Betrug beim Online-Shopping. (Quelle: imago/Rüdiger Wölk)

Gute Bewertungen von Verkäufern schützen Kunden nicht vor Betrug beim Online-Shopping. (Quelle: Rüdiger Wölk/imago)

Waschmaschinen statt Auto-Zubehör – eine gewisse "Janina Meier" überschwemmt die Amazon-Shops von seriösen Verkäufern mit angeblichen Schnäppchen-Angeboten. Dahinter verbirgt sich eine Abzock-Masche neuer Qualität, warnt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Einem Amazon-Shop mit fünf Sternen müsste man eigentlich vertrauen können. Offensichtlich haben Online-Kriminelle aber einen Weg gefunden, den guten Ruf seriöser Verkäufer auszunutzen. So berichtet die Verbraucherzentrale NRW etwa, von einem Autohaus, das eigentlich nur Zubehör für Audi-Fans über Amazon verkauft.

Abzocke über seriöse Amazon-Shops

Von einem Tag auf den anderen wurden die prominentesten Plätze des Online-Shops aber von weißer Ware zum Schleuderpreis besetzt: einer Miele-Waschmaschine für 500 statt 1000 Euro zum Beispiel. Auch die feindliche Übernahme eines mit vier Sternen bewerteten Amazon-Shops für Musikanlagen ist bekannt.

Wie die Betrüger an die Zugangsdaten für die Shop-Systeme gelangten, ist nicht bekannt. Umso leichter lässt sich die Abzocke der Kunden nachvollziehen: Vor dem Kauf sollten Schnäppchen-Jäger unbedingt Kontakt mit "JANINA.MEIER999 GMAIL.COM" aufnehmen, drängen die Betrüger in der Produktbeschreibung. Denn per Mail können sie Amazons Bestellprozesse und Sicherheitsmaßnahmen leicht umgehen.

"Schnäppchen-Janina" lockt per Mail in die Falle

Die Verbraucherschützer gingen der Aufforderung nach. Die "Schnäppchen-Janina" hätte zunächst in gebrochenem Deutsch Name und Anschrift gefordert. Diese Daten würden dann in eine gefälschte Amazon-Bestellbestätigung übertragen, erklärt die Verbraucherzentrale. Der Kaufpreis für das Schnäppchen soll per Vorkasse auf ein Konto in Polen überwiesen werden.

Internetnutzer sollten auf keinen Fall auf dubiose Angebote per E-Mail einlassen – auch nicht wenn das begehrte Schnäppchen in einem vertrauenswürdigen Online-Shop angepriesen wird. Wer das Warenkorbsystem verlässt, kann nicht durch Amazons Sicherheitsmaßnahmen geschützt werden. Geprellte Kunden haben so auch kaum Aussicht auf Schadenersatz. Gleiches gilt für Ebay und andere Online-Shops.

Weitere spannende Digital-Themen finden Sie hier.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017