Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Ransomware: Erpresser-Trojaner Petya ist geknackt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Erfolg bei Ransomware  

Erpresser-Trojaner Petya geknackt

13.04.2016, 07:18 Uhr | jhof

Ransomware: Erpresser-Trojaner Petya ist geknackt. Erpressungs-Trojaner Petya riegelt den gesamten PC ab. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/t-online.de)

Erpressungs-Trojaner Petya riegelt den gesamten PC ab. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/t-online.de)

Es gibt erste Erfolge im Kampf gegen Erpressungs-Trojaner. Für den von Petya erzeugten Sperrbildschirm liegt ein Passwortknacker vor, meldet das Anti-Botnet Beratungszentrum, eine Initiative von eco-Verband und BSI. Der Schädling macht die Festplatte unbrauchbar, indem er sie mit einem Passwort abschließt.

Mit dem nun veröffentlichten kostenlosen Passwort-Decrypter "hack-petya" soll sich das zum Entschlüsseln nötige Passwort in sekundenschnelle generieren lassen, meldet botfrei.de. Alternativ können Opfer den Prozess auch über einen Online-Dienst auf einer Webseite anstoßen.  

Der Schädling namens Petya gelangt über den Cloudspeicher Dropbox auf den PC, berichtet der Antiviren-Hersteller GData. Die Schadsoftware kursiert seit etwa vier Wochen im Netz. Statt nur bestimmte Dateitypen zu verschlüsseln, manipuliert Petya die Festplatte, wodurch der gesamte Computer blockiert wird. Das installierte Betriebssystem wird nicht mehr ausgeführt. 

Verschlüsselungs-Trojaner kommt per Mail

Im von GData geschilderten Fall diente ein Link in einem Bewerbungsschreiben als Einfalltor. Unter Trojanern die Daten verschlüsseln, auch bekannt als Ransomware, leiden derzeit vor allem Unternehmen. Krankenhäuser, Betriebe und Behörden gehören zu ihren bevorzugten Opfern. Einmal im System, schließen sie Daten weg und verlangen für die Preisgabe der Schlüssel ein Lösegeld. 

Da die Ransomware sich überwiegend auf dem Mailweg verbreitet, sollte gerade hier besondere Vorsicht gelten. Jedoch kann man sich diese Software auch als Drive-By-Download, also einfach mal so beim Surfen über eine Schwachstelle im Browser auf einer Internetseite einfangen. Hersteller Adobe hat erst kürzlich so ein Leck im weit verbreiteten Flash Player für Firefox, Internet Explorer und Google Chrome abgedichtet.

Weitere spannende Themen finden Sie auf unserer Digital-Startseite.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Die heißesten Bikini-Trends für den Sommer
gefunden auf otto.de
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017