Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Polizei ermittelt gegen 19.000 Smartphone-Nutzer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Razzia in den Niederlanden  

Polizei ermittelt gegen 19.000 Handy-Nutzer

21.04.2016, 14:39 Uhr | t-online.de

Polizei ermittelt gegen 19.000 Smartphone-Nutzer. Smartphone mit E-Mail-Verschlüsselung ruft die Polizei auf den Plan. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Mobiltelefon mit E-Mail-Verschlüsselung ruft die Polizei auf den Plan. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

In Nimwegen hat die niederländische Polizei den Betreiber eines verschlüsselten Smartphone-Netzes festgenommen. Etwa 19.000 Kunden haben eine E-Mail erhalten, dass ihre Daten aufgrund von Ermittlungen durchsucht werden. 

Für Nutzer ohne kriminellen Hintergrund ist dies natürlich unangenehm. Die Daten von etwa 19.000 Kunden der auf Smartphone-Verschlüsselung spezialisierten Firma sind beschlagnahmt und werden analysiert, teilte die Polizei in einer Presse-Erklärung mit

Als Anlass für die Beschlagnahmung der Server-Daten nennt die Polizei laufende Ermittlungen wegen Tötungsdelikten sowie den illegalen Handel mit Drogen und Betäubungsmitteln. Die Untersuchung soll sich auf Personen konzentrieren, die im Verdacht schwerer Verbrechen stehen, erklärte die Polizei.

Smartphones mit PGP-Software ausgerüstet

Der 36-jährige Eigentümer des Betriebs wurde festgenommen, nicht als Unternehmer, sondern wegen des Verdachts auf Geldwäsche. Mit der Razzia haben die Behörden nach eigenen Angaben das größte verschlüsselte Netzwerk von kriminellen Niederländern kassiert. 

In Holland machen Kriminelle nach Polizeiangaben ausgiebig Gebrauch von der legalen Möglichkeit, miteinander verschlüsselt zu kommunizieren. Das Unternehmen des Mannes hat dafür handelsübliche Smartphones für 1.500 Euro mit spezieller Verschlüsselungssoftware ausgestattet, die Pretty Good Privacy (PGP) als Basis nutzt. Die Open-Source-Software macht E-Mail-Texte für Dritte unkenntlich. 

Server-Daten einkassiert

Um auch Empfang und Versand der E-Mails gegenüber von Zugriffen von Dritten zu schützen, stellte das Unternehmen eigene Server in den Niederlanden und in Kanada bereit. Im Grunde ähnelt das Verfahren einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, wie es seit Kurzem auch beim Text-Messenger WhatsApp verwendet wird.

Weitere spannende Themen finden Sie auf unserer Digital-Startseite.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Perfekt aussehen in nur einer Minute mit Magic Finish
Make-up-Mousse bei asambeauty entdecken
Shopping
congstar „wie ich will“: Wunsch- tarif in bester D-Netz Qualität
zu congstar.de
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017