Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

TeslaCrypt-Macher geben Ransomware auf: ESET hilft Opfern

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

TeslaCrypt entschlüsselt  

Hacker entschuldigen sich für Erpresser-Trojaner

20.05.2016, 14:17 Uhr | t-online.de

TeslaCrypt-Macher geben Ransomware auf: ESET hilft Opfern. TeslaCrypt verschlüsselt wahllos Dateien auf befallenen Rechnern. (Quelle: imago/Montage t-online.de)

TeslaCrypt verschlüsselt wahllos Dateien auf befallenen Rechnern. (Quelle: Montage t-online.de/imago)

Der berüchtigte Erpresser-Trojaner TeslaCrypt ist Geschichte. Die Entwickler haben überraschend das Ende ihrer Machenschaften verkündet und einen Masterkey veröffentlicht, mit dem die Opfer alle ihre Dateien kostenlos entschlüsseln können.

Seit Anfang Dezember 2015 war TeslaCrypt im deutschsprachigen Raum unterwegs. Opfer waren neben privaten Nutzern auch Firmen, Behörden, Stadtverwaltungen und Krankenhäuser. Auf befallenen Rechnern wurden wahllos Dateien gesperrt, die gegen eine Zahlung von 500 US-Dollar in Bitcoins wieder freigegeben werden sollten. Die Polizei riet stets von einer Zahlung ab, einige Opfer gingen jedoch auf die Forderung ein.

TeslaCrypt-Macher sagen "sorry"

Dank des veröffentlichten Master-Schlüssels können nun alle Betroffenen ihre Dateien kostenlos entschlüsseln. Die dazu notwendige Decoder-Software stellt der Virenscanner-Hersteller ESET samt deutscher Anleitung kostenlos als Download zur Verfügung.

Was den Sinneswandel bei den Machern von TeslaCrypt bewirkt hat, ist derzeit noch ein Rätsel. Sie veröffentlichten den Master-Schlüssel auf ihrer Bezahlseite, berichten die Sicherheitsexperten von Bleepingcomputer. Unter den Code schrieben sie lapidar "we are sorry" – es tut uns leid.

Neuer Erpresser-Trojaner auf dem Vormarsch

Laut Bleepingcomputer hatte ein Sicherheitsforscher des Virenscanner-Herstellers ESET bemerkt, dass TeslaCrypt allmählich aus den einschlägigen Hackerforen verschwand. Auf der Bezahlseite der Online-Kriminellen kontaktierte er die Entwickler anonym über den Support-Chat und fragte, ob sie nicht den Masterschlüssel freigeben wollten. Zu seiner Überraschung taten sie genau das. Leider wird in den Hacker-Foren bereits ein neuer Erpresser-Trojaner namens CryptXXX heiß gehandelt. Ob die Macher von TeslaCrypt etwas damit zu tun haben, ist nicht bekannt.  

Weitere spannende Themen finden Sie auf unserer Digital-Startseite.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Jetzt stylische Jacken für Herbst & Winter entdecken
neue Kollektion bei TOM TAILOR
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017