Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Facebook und Netflix setzen Passwörter zurück

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Identitätsdiebstahl droht  

Facebook und Netflix setzen Passwörter zurück

08.06.2016, 16:14 Uhr | t-online.de

Facebook und Netflix setzen Passwörter zurück.  (Quelle: imago/Zuma Press)

(Quelle: Zuma Press/imago)

Zahlreiche Internetnutzer erhalten derzeit erschreckende Nachrichten von Facebook, Netflix und anderen Unternehmen. "Ihr Passwort wurde gehackt", lautet der Kern der Botschaft.

Facebook und Netflix seien nur zwei von vielen Internetdiensten, die ihren Nutzern derzeit zum Ändern des Passwortes zwingen – oder einen Passwortwechsel zumindest empfehlen, berichtet der renommierte IT-Journalist Brian Krebs. Mit den Warnungen reagieren die Unternehmen auf die Veröffentlichung von Passwörtern, die anderen Internetdiensten gestohlen wurden. Einzelne Namen nennen sie nicht.

Alte Datenlecks gefährlicher als gedacht

Der Grund für die drastischen Maßnahmen sind aber offensichtlich die Datenlecks von LinkedIn, MySpace und Tumblr: Insgesamt wurden im Jahr 2012 mehr als 500 Millionen Nutzerdaten gestohlen, aber erst vor kurzem auf dem Hacker-Schwarzmarkt veröffentlicht. Auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) stellte erste Hackerangriffe fest, die in Zusammenhang mit dem LinkedIn-Leck stehen.

Laut Krebs verschicken Netflix und Facebook ihre Warnungen nicht wahllos. Die Konzerne scannen regelmäßig einschlägige Internet-Datenbanken mit gestohlenen Nutzerinformationen und gleichen diese mit ihren eigenen Datenbanken ab. Wer eine Warnung erhält, dessen Nutzername, Mail-Adresse und Passwort wurde also in einer Hacker-Datenbank entdeckt. Wer die Warnung ignoriert, dem droht Identitätsdiebstahl. 

Passwörter unbedingt ändern

Auch wenn der Großteil des erbeuteten Nutzerdaten inzwischen veraltet sein dürfte, können die Kriminellen mit Millionen von gültigen Login-Informationen rechnen. Darüber hinaus verwenden viele Internetnutzer stets dieselbe Kombination aus Nutzername und Passwort bei unterschiedlichen Internetdiensten. Prominentestes Beispiel ist der Facebook-Gründer Mark Zuckerberg. Empfänger derartiger Warnungen sollte daher nicht nur das Passwort bei Facebook oder Netflix erneuern.

Weitere spannende Themen finden Sie auf unserer Digital-Startseite.

  

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Sichern Sie sich 20,- € Rabatt ab 60,- € Einkaufswert
nur für kurze Zeit bei TOM TAILOR
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017