Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Keine Folter mehr: Software soll Extremismus im Internet blockieren

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Videos bald geblockt?  

Software gegen Online-Extremismus

19.06.2016, 17:57 Uhr | AFP

Keine Folter mehr: Software soll Extremismus im Internet blockieren. Extremistische Videos im Internet könnten bald automatisch geblockt werden.  (Quelle: Reuters)

Extremistische Videos im Internet könnten bald automatisch geblockt werden. (Quelle: Reuters)

Ein US-Computerexperte hat Software zum Blockieren extremistischer Internet-Videos entwickelt. Die Software wurde am Freitag (Ortszeit) vom Counter Extremism Project vorgestellt, das sich zum Ziel gesetzt hat, die Verbreitung etwa von Videos mit Enthauptungen und Folter zu verhindern. Das Projekt zur Bekämpfung von Extremismus im Internet wird von früheren Diplomaten und Beamten aus den USA und anderen Ländern betrieben.

"Dies ist nach unserer Ansicht die technische Lösung für den Kampf gegen Online-Extremismus", sagte Projektleiter Mark Wallace. Der Entwickler, Computerwissenschaftler Hany Farid von der Universität Dartmouth, sagte die Unternehmen seien gezwungen, solche Videos einzeln unzugänglich zu machen. Dies gehe bislang jedoch nur "langsam" vonstatten. Die neue Softwäre könnte dies effektiver gestalten.

Ähnliche Software zum Blocken von Kinderpornographie

Das Counter Extremism Project lehnt sich an die Software PhotoDNA an, die von vielen Internetkonzernen genutzt wird, um Kinderpornographie aus dem Internet abzublocken. Bei den sozialen Netzwerken gibt es aber offenbar Bedenken, ob politischer Extremismus in ähnlicher Weise abgeschirmt werden kann. "Kinderpornographie unterscheidet sich stark von Extremismus", sagte ein Vertreter der Branche, der nicht namentlich genannt werden wollte. Es sei nicht klar, wer festlegen solle, was etwa unter "terroristisch" zu verstehen sei.

Noch unklar, was genau entfernt wird

Projektleiter Wallace sagte, er stelle sich auf eine "harte Debatte" ein. Nach seiner Ansicht sollte aber Einigkeit darüber bestehen, dass "Videos mit Enthauptungen, Ertränken und Folter entfernt werden". Zur Festlegung der Kriterien schlagen die US-Entwickler ein Nationales Büro zur Beobachtung von Extremismus vor.

Das von Farid mit Unterstützung des US-Softwareriesen Microsoft entwickelte Verfahren beruht darauf, die sogenannten digitalen Signaturen von Internet-Inhalten aufzuschlüsseln und es den Abwehreinrichtungen der sozialen Netzwerke zu ermöglichen, den Inhalt automatisch zu sortieren und zu selektieren. "Die Technologie ist entwickelt, sie ist getestet worden und wir sind in der abschließenden Phase der Fertigstellung", sagte Farid. "Es geht hier um ein paar Monate."

Angehöriger von Opfer klagte gegen Netzwerke

Der Vater eines Opfers der Pariser Anschläge vom November hatte in dieser Woche in den USA Klage gegen mehrere Internetkonzerne eingelegt. Er wirft ihnen vor, Extremisten eine Plattform für ihre Gewaltideologien und Rekrutierungen zu bieten. Reynaldo G., der Vater der getöteten US-Studentin Nohemi G., verklagte Facebook, Twitter sowie den YouTube-Mutterkonzern Google.

Die Konzerne hätten in ihren sozialen Netzwerken "wissentlich" den Aufstieg der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) unterstützt und somit zahlreiche Attentate möglich gemacht, hieß es in der Klage. Ohne die Netzwerke wäre das "explodierende Wachstum" des IS "nicht möglich gewesen". Zu den mit Hilfe der sozialen Netzwerke organisierten Anschlägen zählt der Kläger auch die Anschlagsserie vom November in Paris. Die 23-jährige Nohemi ist das einzige US-Opfer unter den 130 Toten. Eine erste Anhörung zu der Klage vor einem Bundesgericht in Kalifornien soll am 21. September stattfinden.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Highspeed-Surfen + digital fernsehen &120,- € TV-Bonus
bei der Telekom bestellen
Shopping
Cooler kühlen mit dem LG Side-by-Side Kühlschrank
gefunden auf otto.de
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017