Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Datenspion Fitness-Armband

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fitness-Armband, Smartwatch und Smartphone  

So werden Sie im Alltag ausspioniert

10.05.2017, 18:26 Uhr | Axel Schoen, t-online.de

Datenspion Fitness-Armband. Datenspion Fitness-Armband (Symbolbild) (Quelle: imago/Friedrichx Stark)

Datenspion Fitness-Armband (Symbolbild) (Quelle: Friedrichx Stark/imago)

Polizei und Geheimdienste erhalten ganz ungewohnte und unerwünschte Einblicke in unseren Alltag. Es sind aber nicht Überwachungskameras und Abhör-Wanzen, sondern Alltagsdinge wie Smartwatches, Fitnessarmbänder oder sogar Spielzeuge, die uns unbemerkt immer mehr ausspionieren. 

Auf der re:publica sprachen Frederike Kaltheuner und Millie Graham Wood von der englischen Bürgerrechtsorganisation "Privacy International" über die Gefahren durch vernetzte Geräte. Diese sammeln manchmal beständig Informationen, ohne dass der Nutzer weiß, welche es sind, wo und ob diese gespeichert werden und wer Zugriff auf diese hat. Gefahren lauern demnach beispielsweise bei Smartwatches, Fitnessarmbändern und intelligenten Lautsprechern wie Amazon Echo. Mit der bequemen Bedienung kann bei solchen Produkten schnell ein Verlust an Privatsphäre einhergehen. Die Daten werden bei den Betreiberfirmen teilweise auf unbestimmte Zeit gespeichert.

Keine Informationen über Datenspeicherung

In den meisten Fällen werden die Käufer über die Datenspeicherung der angeblich schlauen Geräte nicht ausreichend informiert. Ob der strenge Deutsche Datenschutz von allen Geräten stets eingehalten wird, darf bezweifelt werden.

In diesem Zusammenhang konnten schon zahlreiche Skandale aufgedeckt werden. So zeichneten ein Spielzeug-Teddy und eine Kinderpuppe Videobilder und Geräusche ihrer jungen Besitzer auf, übertrugen sie auf Firmenserver und sicherten die Daten mangelhaft. Auch ein Vibrator mit eingebauter Kamera verwandelte sich in ein Spionagetool und übertrug die Bilder unverschlüsselt per WLAN im Netzwerk. Gefährlich sind auch Überwachungskameras und Babyphone mit unsicheren Standard-Passwörtern. Viele dieser Geräte werden schlampig produziert ohne auf die Sicherheit der Nutzer zu achten. So werden Gadgets, die den Alltag eigentlich erleichtern oder sogar mit mehr Sicherheit ausstatten sollen, plötzlich zum Einfallstor für Hacker.  

Paradies für Hacker und Polizei

Gegebenenfalls interessieren sich nicht nur Hacker, sondern auch staatliche Ermittlungsbehörden wie Polizei und Sicherheitsdienste für sensible Daten und ihre Auswertung. Darauf weisen die Mitarbeiter von der Bürgerrechtsorganisation Privacy International in ihrem Vortrag hin. Sie gingen der Frage nach, was passiert, wenn sich die Justiz für die beispielsweise vom Fitness-Armband gesammelten Daten interessiert und diese als Beweisstücke bei Ermittlungen und vor Gericht verwendet werden.

Als Beispiele nannten die beiden Bürgerrechtsaktivistinnen Fälle in Amerika: Dort wurde bei einer Mordermittlung in Arkansas versucht die Daten von Amazon Echo auszuwerten. In einem anderen Fall konnten die Aussagen eines mutmaßlichen Mörders durch die Analyse des Fitness-Trackers infrage gestellt werden.

Den Herstellern ausgeliefert

Wer hilft nicht gerne bei Ermittlungen, mögen manche denken? Aber das Problem liegt tiefer, denn es herrscht ein Ungleichgewicht zwischen Besitzer eine smarten Gadgets und dem Hersteller. Denn der Nutzer weiß nicht, welche Informationen gesammelt werden und hat keine Kontrolle über die Weiterverarbeitung. Er kann die Daten nicht selbst verwalten und löschen.

Viele wissen nicht, dass Geräte wie Alexa und Amazon Echo beständig Daten im Hintergrund aufzeichnen und schon Sekunden vor dem eigentlichen Befehl durch den Nutzer aktiv sind. Das gilt für alle smarten Geräte, deren Sensoren Daten sammeln und auswerten. Der Nutzer müsse den Herstellern vertrauen, führte Kaltheuner aus. Für Polizei und Co. ist es verlockend, auf diese Daten zuzugreifen. Für den Besitzer von "Smart Devices" ist es hingegen unkalkulierbar, welche Daten über ihn erhoben werden.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Beko Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
MagentaZuhause für 19,95 € mtl. im 1. Jahr bestellen
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017