Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Sonos fordert mehr Nutzerdaten sonst kein Update

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Keine Zustimmung, keine Updates  

Sonos will mehr Nutzerdaten haben

23.08.2017, 21:29 Uhr | hd, t-online.de

Sonos fordert mehr Nutzerdaten sonst kein Update. Sonos will mehr Daten haben, sonst bleibt eines Tages der Lautsprecher stumm. (Quelle: Hersteller/Sonos)

Sonos will mehr Daten haben, sonst bleibt eines Tages der Lautsprecher stumm. (Quelle: Sonos/Hersteller)

Die vernetzten Lautsprecher von Sonos wollen mehr Daten über die Nutzer sammeln. Verweigern diese die Zustimmung, drohen die Lautsprecher, stumm zu bleiben.

Sonos bietet verschiedene Lautsprecher an, die per Funk mit dem Internet verbunden werden. Eine neue Datenschutzerklärung verärgert die Verbraucher. Sie erlaubt es dem Konzern, mehr Daten zu sammeln, um Assistenzdienste wie Amazons Alexa einbinden zu können.

"Der Kunde kann den neuen Vorgaben zustimmen, oder akzeptieren, dass sein Produkt vielleicht mit der Zeit aufhört, zu funktionieren", erklärte ein Sonos-Sprecher gegenüber ZDnet.

Keine Zustimmung, keine Updates

Wer der neuen Erklärung nicht zustimmt, erhält tatsächlich keine Softwareupdates mehr. Das könnte in der Tat dazu führen, dass Sonos-Server die Zusammenarbeit mit älteren Softwareversionen verweigert. Damit werden die teuren Lautsprecher nutzlos, berichtet Heise online und kritisiert, dass Kunden damit unter Druck gesetzt werden. Ein Problem, dass in Zukunft auch Nutzer von Google Home und Amazons Alexa haben könnten.

Bisher erhebt Sonos Name, Telefonnummer, E-Mail-Adresse, Standort, Passwort-Hinweise und die IP-Adresse des Nutzers bei der Registrierung. Weitere Daten werden während der Nutzung erhoben und per Cookies, Webpixel und Geräte-IDs erzeugt.

Sprachbefehle werden weitergeleitet

Will ein Nutzer digitale Assistenten wie Amazon Alexa verwenden, aktiviert Sonos zusätzlich Mikrofone, die in neueren Lautsprechern eingebaut sind. Sprachbefehle werden nicht gespeichert, sondern nur an den jeweiligen Dienst weitergegeben.

Sonos verkauft nach eigenen Angaben diese Daten nicht an Dritte. werte sie aber vielfach aus. Zum Beispiel für Werbung und "zur Durchsetzung vertraglicher Vereinbarungen", wie es in einem Blogbeitrag zum Thema heißt.

Auch im lokalen Netzwerk möglich

Wie Heise berichtet, sei ein Betrieb von Sonos-Anlagen mit lokalen Freigaben in einem lokalen Netzwerk mit einem Rechner weiterhin möglich. "Ohne jede Kommunikation mit Sonos-, Streaming- oder Assistenz-Servern."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Rabattz - Jetzt 15% Rabatt sichern!
auf teufel.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017