Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Hacker tricksen Amazon-Kamera aus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gefahr für US-Kunden  

Amazons Schlüssel-Service hat eine Schwachstelle

18.11.2017, 17:09 Uhr | str, t-online.de

Hacker tricksen Amazon-Kamera aus. Postbote liefert Amazon-Paket (Quelle: imago/STPP)

Postbote liefert Amazon-Paket: In den USA soll die Lieferung dank smarter Türschlösser auch dann möglich sein, wenn der Eigentümer nicht zu Hause ist. (Quelle: STPP/imago)

Ein smartes Türschloss soll Amazon-Kunden in den USA das Leben leichter machen. Doch das Sicherheitspaket ist alles andere als sicher.

Das Paket ist unterwegs, aber niemand ist zu Hause - in einigen Städten in den USA ist das kein Problem mehr. Ein smartes Türschloss soll den Paketboten automatisch einlassen, während eine Sicherheitskamera den Vorgang aufzeichnet. "Amazon Key" nennt sich das Pilotprojekt des Online-Händlers. Doch wie sich jetzt herausstellt, haben die Erfinder etwas übersehen: Hacker können die Kamera austricksen und so potenziellen Einbrechern Tür und Tor öffnen. Das berichtet das US-Magazin Wired

Wie die US-amerikanische Sicherheitsfirma Rhino Security Labs herausfand, lässt sich die Amazon-Kamera per WLAN-Attacke hacken und abstellen. Genau genommen schaltet sich die Kamera nicht aus, sondern geht nur offline. Der Besitzer kriegt davon nichts mit, denn das Bild wird nicht etwa schwarz, sondern friert ein. 

Für die Attacke müssten die Einbrecher aber in Funkreichweite sein und einen Amazon-Paketboten als Komplizen haben, der die Tür zunächst ordnungsgemäß entsperrt und damit das Sicherheitssystem aktiviert. Während ein Skript die Kamera per Funk für eine Weile außer Gefecht setzt, könnten die Einbrecher unbemerkt die Wohnung ausräumen. Dem Eigentümer wird hingegen nur angezeigt, dass die Lieferung wie bestellt erfolgt ist. 

Amazon hat auf die Hinweise der IT-Sicherheitsexperten bereits reagiert und kündigt ein Software-Update an. Außerdem wurden Käufer des System gewarnt, dass sie stutzig werden sollen, falls die Kamera während einer Lieferung plötzlich vom Netz geht. 

Die gute Nachricht ist: Die smarten Türschlösser, die Amazon in seinem Smart Home-Kit für etwa 250 US-Dollar ausliefert, scheinen gegen Hackerangriffe weitgehend immun zu sein. Auch eine Studie der Firma AV-Test belegte kürzlich, dass vernetzte Türschlösser vergleichsweise sicher sind. 

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Neu: NIVEA PURE SKIN Gesichtsreinigungsbürste
jetzt versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Jetzt portofrei Weihnachts- geschenke bestellen!
schnell zu JAKO-O.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017