Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Sicherheitslücke in Computerchips: Wusste die NSA davon?

...

Angst vor Geheimdiensten und Hackern  

NSA soll die Chip-Schwachstelle nicht gekannt haben

07.01.2018, 19:56 Uhr | Andrej Sokolow, dpa

Sicherheitslücke in Computerchips: Wusste die NSA davon?. Das Logo des Chipherstellers Intel, aufgenommen auf einem Computer.  (Quelle: dpa/Ralf Hirschberger)

Das Logo des Chipherstellers Intel, aufgenommen auf einem Computer. (Quelle: Ralf Hirschberger/dpa)

Der US-Geheimdienst NSA beteuert, nichts von der Sicherheitslücke in fast allen modernen Computerchips gewusst zu haben. Doch er hätte profitieren können.

Der US-Geheimdienst NSA hat die jüngst bekanntgewordene massive Sicherheitslücke in Computerchips nach Angaben der amerikanischen Regierung nicht gekannt. "Die NSA wusste nicht von der Schwachstelle, hat sie nicht ausgenutzt und freilich würde die US-Regierung nie ein großes Unternehmen wie Intel einem Risiko aussetzen, um eine Angriffsfläche offenzuhalten", sagte der Cybersicherheitskoordinator im Weißen Haus, Rob Joyce, der "Washington Post".

Er führte einst selbst die NSA-Abteilung, die auf das Eindringen in Computersysteme spezialisiert ist.

Zugang zu sensiblen Daten

Durch die Sicherheitslücke können zumindest theoretisch auf breiter Front Daten abgeschöpft werden – auch von Geheimdiensten. Die Schwachstelle steckt in einem branchenweit angewendeten Verfahren, das die Chips schneller machen sollte. Deswegen sind Prozessoren verschiedenster Hersteller betroffen.

Forscher demonstrierten, dass es möglich ist, sich Zugang zum Beispiel zu Passwörtern, Krypto-Schlüsseln oder Informationen aus Programmen zu verschaffen. Nach Angaben aus der Tech-Branche sind bisher keine Schadprogramme bekanntgeworden, die die Sicherheitslücke ausnutzen.

NSA beteuert Unkenntnis

Für einen Geheimdienst wäre die Angriffsmethode extrem wertvoll, da sie in den üblichen Log-Dateien keine Spuren hinterlässt. Die NSA ist für ausufernde Ausspäh-Aktivität rund um die Welt berüchtigt, spätestens seit ihr Ex-Mitarbeiter Edward Snowden im Jahr 2013 geheime Programme offengelegt hatte.

Geheimdienste suchen gezielt nach Schwachstellen in Computer-Systemen, die sie für ihre Arbeit nutzen können. In den USA gibt zugleich ein Verfahren, in dem abgewogen wird, ob die Lücke angesichts öffentlicher Gefährdung den Herstellern gemeldet werden sollte, damit sie sie schließen können.

Auch weitere aktuelle und frühere Mitarbeiter der NSA sagten der "Washington Post", dass der Dienst die Computerchip-Schwachstelle nicht gekannt habe. "Ich mache mir keine Sorgen wegen der NSA. Ich mache mir Sorgen wegen allen anderen", sagte der Zeitung Jake Williams, ein Top-Manager der IT-Sicherheitsfirma Rendition InfoSec und ebenfalls früherer NSA-Mitarbeiter. Experten befürchten, dass jetzt, da die Lücke allgemein bekannt, aber noch nicht überall gestopft ist, Hacker aktiv werden könnten.

Sicherheits-Updates verursachen Leistungsabfall

Tech-Firmen sind gerade dabei, die seit Jahren bestehende Schwachstelle in den Computerchips so gut es geht mit Software-Aktualisierungen dichtzumachen. Komplett kann man das Problem nach Ansicht vieler Fachleute aber nur durch einen Austausch der Prozessoren beheben.

Unterdessen geht die Debatte darüber weiter, wie stark die als Schutzmaßnahmen gegen das "Meltdown"-Szenario veröffentlichten Software-Updates die Leistung der Computer-Systeme drosseln. Die Spielefirma Epic Games machte die Aktualisierung für Probleme bei den Online-Funktionen für ihren Titel "Fortnite" verantwortlich. 

Sie veröffentlichte eine Grafik, aus der hervorgeht, dass danach die Prozessor-Auslastung der Cloud-Server auf einen Schlag von unter 20 auf rund 45 Prozent hochgesprungen sei und weiter gestiegen sei. Zuletzt hatten mehrere große Anbieter erklärt, die Updates dürften die Systeme nicht merklich bremsen – anfänglich waren Leistungsverluste von bis zu 30 Prozent befürchtet worden.

Intel schweigt zu bisherigen Klagen

Der Chipriese Intel sieht sich ersten Klagen von US-Verbrauchern ausgesetzt. Die Kunden argumentieren mit Blick auf die entdeckte Schwachstelle, dass ihnen schadhafte Chips verkauft worden seien und fordern Wiedergutmachung. Am Wochenende wurden zunächst fünf Klagen bekannt: Zwei in Kalifornien sowie jeweils eine in Indiana, Oregon und New York. Die Kläger streben den Status von Sammelklagen an, denen sich weitere Verbraucher anschließen können. Zu den Klagen äußerte sich der Konzern zunächst nicht.

Quelle:
– dpa

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Aktuelle Leserdiskussionen und Kommentare finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Digitales Fernsehen & High- speed-Surfen mit EntertainTV
zur Telekom
'Digitales Fernsehen & Highspeed-Surfen  mit EntertainTV!'
Shopping
Laufschuhe, Funktionswäsche, LCD-Sportuhr u.v.m.
Immer in Bewegung - neu bei Lidl.de
Angebote bei Lidl.de
Shopping
Die neue Mode nimmt Kurs auf den Frühling
versandkostenfrei bestellen bei GERRY WEBER
Neuheiten bei GERRY WEBER
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018